Das verdient Aalens OB Brütting

+
Aalens neuer OB Frederick Brütting wird nach "B8" besoldet, das entspricht einem monatlichen Grundgehalt von 11443,72 Euro.
  • schließen

Warum Aalens neuer OB in eine höhere Stufe eingruppiert wird, als Thilo Rentschler bei seinem Amtsantritt 2013.

Aalen. Der Finanzausschuss des Aalener Gemeinderats hat den neuen Oberbürgermeister Frederick Brütting einstimmig in die höhere der beiden in Frage kommenden Besoldungsstufen eingruppiert. Somit wird er nach „B8“ besoldet, das entspricht laut Landesbesoldungsordnung einem monatlichen Grundgehalt von 11 443,72 Euro.

Die Besoldung eines OB hängt von der Größe der Kommune ab. Grundsätzlich stehen zwei Besoldungsgruppen zur Auswahl. Die Entscheidung trifft der Gemeinderat - im aktuellen Fall der Finanzausschuss des Gemeinderats. Ausschlaggebend sind die Einwohnerzahl sowie der Umfang und der Schwierigkeitsgrad des Amtes.

Die Kriterien

Bei einer Einwohnerzahl von über 50 000 bis zu 100 000 sieht das Landeskommunalbesoldungsgesetz aktuell die Einweisung in Besoldungsgruppe B7 oder B8 vor.

Das war zu Amtsbeginn von Brüttings Vorgänger Thilo Rentschler noch anders. Damals, so informiert Stadtsprecherin Karin Haisch auf Nachfrage, war die OB-Besoldung für Städte bis 100 000 Einwohner noch eine Stufe weiter unten angesiedelt, lag somit bei B6/B7. Haisch: „Unter Berücksichtigung des Schwierigkeitsgrades des Amtes und der Bedeutung wurde auch Rentschler damals in die höhere Besoldungsgruppe, also B7, eingewiesen.“

Diese Regelung, die Einweisung in die höhere der beiden in Frage kommenden Besoldungsgruppen, werde nun bei OB Frederick Brütting fortgeführt.

Die OB-Besoldung berücksichtigt zudem eine Dienstaufwandsentschädigung in Höhe von 13 Prozent des festgesetzten Grundgehalts. Das ist ein Entgelt für den „durch das Amt allgemein verursachten erhöhten persönlichen Aufwand, dessen Bestreitung aus den Dienstbezügen dem Beamten nicht zugemutet werden kann“.

Für Brütting steht ein Dienstwagen zur Verfügung, den er auch für Privatfahrten nutzen kann. Wenn es dabei über die Gemarkung der Stadt Aalen hinausgeht, werden ihm dafür 35 Cent pro Kilometer berechnet. Die private Nutzung seines Diensthandys kostet Brütting monatlich 10 Euro. Und für seinen geplanten Umzug von Heubach nach Aalen können ihm auf Basis des Landesumzugskostengesetzes maximal 10 000 Umzugskosten erstattet werden.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema