Demo mit anderem Veranstalter

  • Weitere
    schließen
+
Symbolbild: Pixabay
  • schließen

Die "Querdenker" haben sich als Veranstalter der Kundgebung zurückgezogen. Ein neuer Antrag liegt bereits vor.

Aalen. Die ursprünglich angemeldete Demo für Samstag, 28. November, wurde inzwischen von den Veranstaltern abgesagt. Die "Querdenker" hatten neben einem Demozug durch die Aalener Innenstadt auch eine Kundgebung auf dem Greutplatz angekündigt, zu der sechs Rednerinnen und Redner eingeladen waren.

Doch nach der Absage ist vor der Anmeldung. "Inzwischen liegt aber für den 28. November eine neue Anmeldung vor", wie Karin Haisch, Sprecherin des Presseamts Aalen, auf Anfrage wissen lässt. Und weiter: "Eine Privatperson hat einen Demozug und eine Kundgebung beantragt." Weitere Informationen seien der Stadtverwaltung noch nicht bekannt. "Wir sind aktuell dabei, mit diesen Veranstaltern die Modalitäten abzuklären."

Schon für die "Querdenken"-Demonstration war klar, dass sie nur unter Auflagen der Corona-Verordnung wie Maskenpflicht und Mindestabstand, die der Veranstalter einhalten müsse, stattfinden kann. Einzelheiten dieser Auflagen stimmen das städtische Ordnungsamt, das Gesundheitsamt des Landkreises und die Polizei mit dem Veranstalter ab.

Stimmen werden laut

Online appelliert die Junge Union an die Teilnehmer der geplanten Demo. "Es ist sehr wichtig, dass auch in einer Pandemie Kritik und Unmut auf Demonstrationen geäußert werden darf. Sollte es jedoch zur Missachtung von Infektionsschutz-Auflagen oder zu Gewalt gegenüber Polizisten, Journalisten und Unbeteiligten kommen, sollte die Versammlung ohne Wenn und Aber aufgelöst und Verstöße geahndet werden", so der Vorsitzende der JU Aalen, Leon Barth. Weiter warnt die JU davor, "dass diese Versammlungen in letzter Zeit immer häufiger von Extremisten sowie Verschwörungstheoretikern unterwandert werden".

Die Antifaschistische Aktion Aalen, eigenen Angaben zufolge ein Bündnis "gegen jegliche Form von Rassismus, Nationalismus, Sexismus, Homophobie", wird noch deutlicher und ruft am Samstag zu einem Gegenprotest auf.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL