"Demo ohne Masken" gegen Impfpflicht

+
Rund 250 Interessierte waren auf den Greutplatz gekommen.
  • schließen

Die Bürgerinitiative „Lebenswerte Ostalb“ und die Parte Die Basis hatten zum Protest gegen Coronamaßnahmen aufgerufen. Rund 260 Teilnehmer kamen.

Aalen. Zu einer „Demo ohne Masken“ zum Protest gegen die ihrer Meinung nach überzogenen Corona-Maßnahmen hatte die Bürgerinitiative „Lebenswerte Ostalb“ zusammen mit der Parte Die Basis am Samstag aufgerufen. Rund 260 Teilnehmer haben sich nach Schätzungen der Polizei beteiligt, nach Meinung der Organisatoren „hätten es schon etwas mehr sein dürfen“.

Man traf sich zunächst auf dem Marktplatz in Aalen und zog dann durch die Stadt zum Greutplatz. Auf der dortigen Bühne gaben dann zehn Redner ihre Einwände gegen die Corona-Verordnungen, gegen die Maske zum Besten und kritisierten Politiker und Medien.  Moderiert wurde die Veranstaltung von Peter Baur, Inhaber des Café Luther, unter anderem mit Zitaten von Politikern, die sich einmal gegen die Impfpflicht ausgesprochen hatten und jetzt dafür seien.

Redner waren unter anderem Marcel Thiess, Student Jochen Hollerbach, der Kreisvorsitzende „der Basis“, Karlheinz Siegmund und Physiotherapeutin Gabi Gangthaler. Sie alle kritisierten die Maßnahmen als Tendenz zur Unfreiheit und Diktatur, sagten, Impfung, Masken und Tests seien ohne Wirkung, Corona „sei nicht schlimm“, Deutschland sei durch QR-Codes oder implantierte Chips und anderes auf dem Weg zum Überwachungsstaat und die Medien seien zensiert und unausgewogen. Siegmund sagte, er müsse seinen Job im Gesundheitswesen aufgeben, weil er sich nicht impfen lasse. „Wenn Unrecht zu Recht wird, wird Widerstand zur Pflicht“, sagte ein Redner. Wir würden alle belogen, Deutschland habe  keine rechtmäßig gewählte Regierung, sei besetzt und nicht unabhängig, die Medien gehörten internationalen Konzernen, sagte Michael Oberacker.

Emotional wurde es bei Landwirt Steffen Weller, der gegen die Willkür lokaler Veterinärbeamter und Behörden bei der Kontrolle der Landwirtschaft wetterte. Siegmund kritisierte noch einmal den Polizeieinsatz bei einer Parteiversammlung am 14. Februar im „Luther“ als unverhältnismäßig. Thiess sagte zum Schluss, man müsse weiter wachsam sein.

Unter viel Beifall gab Peter Baur am Ende der friedlichen Veranstaltung seine Kandidatur für den Aalener Gemeinderat im Jahr 2024 bekannt. "Die Impfpflicht ist ein Verbrechen, die Maßnahmen eines vor allem an den Kindern", schloss er. Das angedachte Bürgermikrofon fiel mangels Interesse aus.

Marcel Thiess war einer der Redner und "erkannte seine Stadt nicht wieder", wie das Thema seiner Rede war.
Rund 250 Kritiker der Corona-Maßnahmen waren zur Demo gekommen. "Es hätten schon mehr sein können", wie die Organisatoren bemerkten.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare