Der AJO-Second-Hand-Shop ist bald fertig

  • Weitere
    schließen
+
Die Verantwortlichen des Second-Hand-Shops zusammen mit der erfolgreichen Auszubildenden (von links): Horst Enßlin, Stefanie May, Petra Walter und Eva Baamann.
  • schließen

Während des Lockdowns ging die Modernisierung des Gebäudes stark voran.

Aalen. Die Renovierungsarbeiten im Second-Hand-Shop der Aktion Jugendberufshilfegruppe Ostwürttemberg (AJO) sind fast abgeschlossen. Mit Hilfe der Unterstützung des Vermieters, der Wohnungsbau Essingen mit Geschäftsführer Horst Enßlin, konnten nun einige Modernisierungsmaßnahmen umgesetzt werden.

„Das Gebäude ist nun auch nicht mehr das jüngste“, sagt Petra Walter, Geschäftsführerin des Second-Hand-Shops. Bereits seit 2002 ist der Shop in der ehemaligen Werkstatt in der Hofackerstraße. Und seit dem gibt es immer mal wieder kleinere Arbeiten, die gemacht werden.

Doch gerade während des Lockdowns wurden die Arbeiten vorangebracht. Neue Fenster, ein neues Bürogebäude und auch ein neues Dach gab es für den Second-Hand-Laden. Was jetzt noch fehlt, sei die Klimaanpassung des Gebäudes. „Wir haben dafür bereits einen Förderaufruf gestartet“, sagt Walter. Das bedeutet, Verschattungen und auch Schutzmaßnahmen vor Starkregen, sollen noch dazu kommen. Bis zum Herbst sollten alle Arbeiten abgeschlossen sein.

Gute Partnerschaft

Auch Horst Enßlin ist über die Partnerschaft mit dem Shop begeistert. Seit 2003 gibt es immer wieder Entwicklungsschritte in die Moderne. „Uns war wichtig, dass neue Räume geschaffen werden“, sagt er. Da hier eben mit und für soziale Träger gearbeitet werde. In ihrem Laden setzen sie sich nicht nur für die Menschen ein, „sondern wir unterstützen auch den Naturschutz“, sagt Petra Walter.

Denn bereits seit mehreren Jahren nisten an dem Bürogebäude Schwalben. Auch sie wurden bei den Renovierungsarbeiten natürlich nicht vergessen. „Wir haben an der Stelle, wo sie nisten, Bretter und Nistkästen angebracht“, sagt Walter. Die Bretter seien dafür da, dass weder die kleinen runterfallen, noch der Abfall den sie produzieren.

Die Renovierungsarbeiten seien aber auch wichtig, da der Shop als Ausbildungsstelle dient. „Besonders für alleinstehende Frauen“, sagt Walter. Auch in diesem Jahr haben sie mit Stefanie May eine vorbildlich Abschlussschülerin. „Sie hat mit drei Kindern, mit einem Durchschnitt von 1,3 abgeschlossen“, sagt Walter.

Abschließend bedankte sie sich auch bei den Kunden, ohne die vieles nicht möglich wäre.

Zoe Kapoor

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL