Der letzte Tanz

+
AWO Gerda Böttger (von links) mit Edeltraud und Wolfgang Rughe, rechts: Josef Mischko.

Das Ehepaar Wolfgang und Edeltraud Ruhge hat die AWO beglückt.

Aalen. Nach 20 Jahren erfolgreichen Engagements bei den AWO Tanzkreisen ist jetzt Schluss: Das Ehepaar Wolfgang und Edeltraud Ruhge beendet das Tanzen. „Wir hören nicht freiwillig auf, doch die Gesundheit zwingt uns dazu“, sagt Wolfgang Ruhge schweren Herzens.

Man sieht es beiden an, für das Tanzen haben sie gebrannt. Unzählige Seniorinnen und Senioren bei der Arbeiterwohlfahrt in Aalen und Oberkochen und darüber hinaus, haben sie damit begeistert und wöchentlich zu fröhlichem Beisammensein und zur körperlichen Aktivierung beigetragen.

„Wir sind beiden sehr dankbar“, so Gerda Böttger, Mitglied des AWO Kreisvorstands und Vorsitzende des AWO OV-Oberkochen. „Viele Menschen haben Ruhges durch das Tanzen glücklich gemacht, ihnen Lebensfreude und Lebensmut vermittelt“, ist sich Josef Mischko sicher. Es sei dem Ehepaar anzusehen, dass ihnen der Entschluss schwerfällt. „Für den Kreisverband der Arbeiterwohlfahrt ist es ein herber Verlust. Wir danken Wolfgang und Edeltraud Ruhge von ganzem Herzen. Wir haben ihnen viel zu verdanken. Deshalb trifft es uns tief“, so Mischko. Jedoch: Die Gesundheit gehe vor.

Wir sind Beiden dankbar. Viele Seniorinnen und Senioren haben sie in 20 Jahren begeistert u.a. bei Ausflügen, Veranstaltungen oder in Seniorenheimen und wünschen viel Glück für die Zukunft.“

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare