Der Sturm und seine Folgen

+
Der Sturm hat am Montag Morgen eine Ampel im Baustellenbereich B29 bei Essingen umgeweht.
  • schließen
  • Janika Debler
    Janika Debler
    schließen

Stromausfälle, umgestürzte Bäume, Verkehrsbehinderungen - das ist die Bilanz von Sturmtief "Antonia".

Aalen

Sturmtief "Antonia" ist am frühen Montagmorgen im Ostalbkreis angekommen und hat für zahlreiche Feuerwehreinsätze wegen umgestürzter Bäume gesorgt. Verletzte gab es nicht, teilt die Polizei mit. Der Aalener Feuerwehrkommandant Kai Niedziella berichtet von einem Einsatz für die Aalener Freiwillige Feuerwehr um 5.57 Uhr. Auf der Ebnater Steige lag ein umgestürzter Baum auf der Straße. Ab kurz vor 5 Uhr fegte der Sturm über die Region. Im Bahnverkehr kam es am Montagmorgen zu erheblichen Beeinträchtigungen. Um 6.03 Uhr meldete die Bahn eine Streckensperrung auf der Brenzbahn zwischen Oberkochen und Unterkochen. Vier Stunden lang legte ein umgestürzter Baum den Betrieb lahm. Auch in der nächsten Zeit muss noch mit Verspätungen und einzelnen Zugausfällen gerechnet werden, so die Bahn.

Auch auf die Stromversorgung hatte der Sturm Auswirkungen. "In der Nacht von Sonntag auf Montag ist ein Mast einer 20 kV-Leitung nach Onatsfeld vom Sturm geknickt worden", sagt Igor Dimitrijoski von den Aalener Stadtwerken. Onatsfeld, Heisenberg und Teile von Affalterried seien für rund eineinhalb Stunden ohne Strom gewesen. "Der Strom wurde bewusst abgeschaltet, um Reparaturarbeiten durchführen zu können", so Dimitrijoski. Die Stadtwerke versorgten die betroffenen Haushalte teilweise mit Notstromaggregaten. Bis zum Nachmittag konnte die Störung beseitigt und der Mast ausgetauscht werden. Die private Wetterstation eines Lesers zeichnete in Onatsfeld kurz nach 5 Uhr eine Orkanböe mit einer Geschwindigkeit von 120 km/h auf.

Im Versorgungsgebiet der EnBW ODR kam es ebenfalls zu einem Stromausfall am Montagmorgen. Um 5.05 Uhr wurde eine Leitung bei Täferrot durch umgestürzte Bäume beschädigt, informiert Pressesprecherin Nicole Fritz. "Dies führte zu einem Stromausfall von 40 Minuten – um 5.45 Uhr waren alle Kunden wieder versorgt", sagt Fritz. Zunächst durch eine Netzumschaltung, schließlich wurde die Leitung bei Tageslicht repariert. 

Auf der B29 bei Essingen ist am Morgen eine Ampel umgestürzt. Durch den Ausfall staut es sich am Nachmittag gegen 14.15 Uhr in beide Richtungen auf mehrere Kilometer. Insgesamt blieb der Ostalbkreis von größeren Schäden durch das Sturmtief verschont, fasst die Polizei die Ausmaße des Sturms zusammen. Etliche umgestürzte Bäume, Verkehrszeichen, Baugerüste, Baustellenampeln und Zäune sowie teilweise abgedeckte Dächern sind die Schäden, die sich alle zwischen 4.56 und 8 Uhr ereigneten, so die Polizei.

Auch am Dienstag ist weiterhin mit starkem Wind zu rechnen, meldet der Deutsche Wetterdienst. Erst ab Mittwoch soll sich das Wetter dann beruhigen. 

Das Sturmwochenende hat Aalen größtenteils vor Schäden verschont. Die Müllabfuhr hat am Montagvormittag jedoch keine eindeutigen Ablageorte für gelbe Säcke gefunden.
Der Sturm hat am Montag Morgen eine Ampel im Baustellenbereich B29 bei Essingen umgeweht.
Der Sturm hat am Montag Morgen eine Ampel im Baustellenbereich B29 bei Essingen umgeweht.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare