Die Bestseller-Autorin aus Aalen

+
Erfolgreich als Selbstständige: Die Aalenerin Serayi Degerli-Sezgin entwickelt orientalische Repekte, schreibt Kochbücher und betreibt einen Webshop.
  • schließen

Die Aalenerin Serayi Degerli-Sezgin hat ihr Hobby zum Beruf gemacht. Nun hat sie ihr zweites Kochbuch geschrieben: „Orient trifft fit“.

Aalen. Auf dem Cover ihres ersten Buchs steht inzwischen „Spiegel Bestseller“: Mehr als 40000 Mal hat sich “Orient trifft vegan“ verkauft. Jetzt hat die Aalener Serayi Degerli-Sezgin ihr zweites Kochbuch geschrieben: „Orient trifft fit“.
Als sie 2020 ihr erstes Buch zusammengestellt hat, beschloss die heute 27-Jährige sich selbstständig zu machen. Weil sie von ihrem Erfolg überzeugt war, bestärkt vom Zuspruch, den sie bis dahin schon für ihre Rezept-Ideen auf Facebook bekommen hatte.

Wenn man Serayi Degerli-Sezgin Autorin von Beruf nennt, ist das zu kurz gegriffen: „Content Creator“, sagt sie. Jeden Tag versorgt sie 33000 Follower auf Instagram mit neuen Geschichten rund ums Kochen auf ihre Art, sie hat ihren eigenen Internet-Shop aufgebaut, wo man neben ihren Büchern auch Gewürze und weitere Zutaten wie etwa Granatapfelsirup kaufen kann. Ein Kalender für 2023 ist in Planung, sie pflegt eine Facebook-Gruppe, deren Mitglieder nach ihren Rezepten kochen und sich darüber austauschen können. Und es gibt Videos bei YouTube, als nächstes will sie bei TikTok einsteigen, „Ich plane kurze Kochvideos“, sagt sie. 

Ihr Name ist ihre Marke. Serayi heißt inzwischen auch ihr Verlag, fürs neue Buch hat sie auf die Marketing-Unterstützung eines etablierten Verlags verzichtet. Die Vorbestellungen zeigen, dass Serayi Degerli-Sezgin das nicht mehr braucht. Ihr erstes Buch kommt inzwischen auf mehr als 40000 Exemplare, aktuell wird die fünfte Auflage produziert. Auch das neue Buch wird derzeit gedruckt, Startauflage: 24000. „Es liegen schon große Bestellungen vor“, erzählt  Serayi Degerli-Sezgin.

Ihre Instagram-Gemeinde hat sie vor kurzem virtuell auf eine Geschäftsreise in die Türkei mit genommen, dem Heimatland ihres Vaters, wo sich die Aalenerin Produkte und Produzenten gesucht hat, die in ihren Webshop passen. Den will sie in nächster Zeit weiter ausbauen. „Ich möchte die gleiche Qualität bieten wie auf einem orientalischen Basar“, so beschreibt sie ihren Anspruch. Tomatenmark etwa, wie man es in der Türkei an Orten kaufen kann, wo es produziert wird. „Wenn man das einmal verwendet hat, merkt man, dass es etwas ganz anderes ist als der Standard, den man aus dem Supermarkt kennt.“ 

Degerli-Sezgins Unternehmen ist inzwischen so gewachsen, dass sie nicht mehr alles allein schafft. Sie beschäftigt eine Freie Grafikern, um den Internetauftritt kümmere sich ein IT-Fachmann, erzählt sie. Zugleich ist ihr Geschäft rund um die Marke Serayi auch noch auch ein Familienbetrieb. „Meine Familie hilft in der Logistik viel mit.“ 

Auch an der Konzeption des neuen Buchs war die Familie beteiligt: „Mein Vater ist an Diabetes erkrankt, seine Werte waren sehr schlecht“, erzählt die Koch-Influencerin. Also habe sie mit ihm „eine Challenge“ gemacht: einen Monat Ernährung nach ihren neuen gesundheitsbewussten Rezepten, die nun in „Orient trifft fit“ stehen. Nach dieser Zeit seien die Diabeteswerte stark verbessert gewesen. „Der Arzt hat ihn sehr gelobt“, erzählt Serayi Degerli-Sezgin. 

Wie lange ihre Arbeitstage sind, kann sie nicht genau sagen, es dürfte mehr sein als eine 40-Stunden-Woche. Tagesfüllend ist das Programm auf alle Fälle. „Ich unterscheide nicht zwischen Freizeit und Arbeit, es ist einfach mein Leben, ich mache das als Beruf, was ich liebe“, sagt sie. 
Wer keine Zeit hat, im Familienbetrieb mitzuarbeiten, ist ihr Bruder Benjamin Sezgin.  Der erfolgreiche Ringer des KSV Aalen hat sein eigenes Geschäft, auch bei ihm geht es ums Essen. Er ist der Chef von „Aladin Kebap 73432“ in Unterkochen. 

Eines der Gericht von Serayi: "Cigköfte Sushi".

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare