Die katholische Seelsorgeeinheit Aalen hat einen neuen Pfarrvikar

+
Pfarrer Dominique Nindjin unterstützt ab sofort das Seelsorgeteam rund um Pfarrer Wolfgang Sedlmeier.

Pfarrer Dominique Nindjin unterstützt ab sofort das Seelsorgeteam rund um Pfarrer Wolfgang Sedlmeier.

Aalen. Mit einem Festgottesdienst haben die Gläubigen der Kirchengemeinde St. Maria Aalen, und weitere Besucher, ihren neuen Pfarrvikar in ihrer Mitte begrüßt. Seit Januar unterstützt Pfarrvikar Dominique Nindjin das Seelsorgeteam der Seelsorgeeinheit Aalen. Die Kirche St. Maria in Aalen war bis auf den letzten möglichen Platz belegt, die geltenden Pandemieregeln wurden streng eingehalten. Besucher, die erst später zum Gottesdienst kommen konnten, wurden am Eingang leider nicht mehr eingelassen.

Seit drei Jahren weilt Pfarrvikar Dominique Nindjin nun schon in Deutschland und hat sich in der Zwischenzeit bereits gut eingelebt. Kirchengemeinderat Wolfgang Reichhardt gibt dem neuen Pfarrvikar dann auch einen kleinen Bonus auf den Weg. „Ein bisschen erschwerend im lernen der deutschen Sprache kommt noch das Schwäbische hinzu. Aber auch das wird bestimmt bald funktionieren“, meint Reichhardt bei seiner Begrüssung von Pfarrvikar Dominique Nindjin lächelnd. Seine Recherchen über den neuen Pfarrer haben den Kirchengemeinderat zu einem Ergebnis geführt: „Man nennt sie auch Monsieur Sympathisch, und das ist schon sehr positiv“, meint Reichhardt. Ursprünglich kommt der 45-jährige Dominique Nindjin von der Cóte d‘Ivoire, so nennt sich der Staat in Westafrika, in Deutschland ist der kleine Staat bekannt unter der Bezeichnung Elfenbeinküste. Geboren ist der neue Aalener Pfarrvikar am 1. Januar1977 und aufgewachsen in einer Familie zusammen mit drei Schwestern. Nach dem Abitur studierte er Ökonomie und arbeitete drei Jahre lang in der Verwaltung einer Molkerei. Dann absolvierte er ein Weiterbildungsjahr in Ghana und arbeitete aktiv in Accra in der Studentengemeinde mit. Die dortigen Studentenseelsorger weckten in Dominique das Interesse Priester zu werden. Er studierte anschließend Philosophie und Theologie und wurde 2015 zum Priester geweiht. 2018 wurde Dominique Nindjin mit einem Seelsorgeauftrag vom Bischof seiner Heimatdiözese nach Deutschland geschickt. Eine große Herausforderung nennt der Pfarrvikar seine neue Aufgabe. Acht Monate lernt er in Tübingen die deutsche Sprache und wird zur Vorbereitung seines seelsorgerischen Dienstes für zwei Jahre in die Gesamtkirchengemeinde Stuttgart-Nordwest nach Feuerbach beordert.

Jetzt also kommt Dominique Nindjin nach Aalen und wird hier in der allgemeinen Seelsorge mit Gottesdiensten und Jugendarbeit eingesetzt. Der leitende Pfarrer der Seelsorgeeinheit Aalen, Wolfgang Sedlmeier begrüsst seinen neuen Pfarrvikar mit offenen Armen und freut sich über die Verstärkung seines Seelsorgeteams. Auch Dominique Nindjin freut sich sehr in Aalen zu sein. „Ich fühle mich hier schon wohl wie zuhause“, gibt der Pfarrvikar nach dem Gottesdienst bekannt. „Merci Beaucoup, Danke sehr“, bedankt sich Dominique auf französisch, der offiziellen Amtssprache in der Elfenbeinküste, bei den vielen Besuchern des Gottesdienstes. Der Funken der Sympathie scheint auf alle übergesprungen sein, den Monsieur Sympathisch hat alle Anwesenden beeindruckt. Martin Bauch

Pfarrer Dominique Nindjin unterstützt ab sofort das Seelsorgeteam rund um Pfarrer Wolfgang Sedlmeier.
Pfarrer Dominique Nindjin (r.) unterstützt ab sofort das Seelsorgeteam rund um Pfarrer Wolfgang Sedlmeier.
Pfarrer Dominique Nindjin unterstützt ab sofort das Seelsorgeteam rund um Pfarrer Wolfgang Sedlmeier.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare