Die Post zieht aus der Aalener Bahnhofstraße aus

+
Blick auf den Bereich zwischen der Bahnhofsstraße und dem Stadtgarten (rechts). Die Post ist dort als Mieter ansässig.
  • schließen

Die Stadt Aalen will auf dem Areal in unmittelbarer Nähe zum Stadtgarten Wohnungen bauen lassen. Wohin die Post dann umzieht.

Aalen

Die Post zieht um: Voraussichtlich im ersten Quartal 2024 wird die Deutsche Post DHL (DPDHL)Group den Verbundzustellstützpunkt auf dem Areal zwischen Bahnhofstraße und Stadtgarten aufgeben. Das bestätigt Sonja Radojicic, Leiterin Regionale Kommunikation Süd der DPDHL auf Nachfrage.

Eigentümerin des Areals an der Bahnhofstraße ist die Stadt Aalen, die Post hatte es angemietet. Laut Aalens Erstem Bürgermeister Wolfgang Steidle läuft der Mietvertrag in absehbarer Zeit aus. Steidle: „Das heißt, die Post muss bis spätestens im Jahr 2024 raus.“ Und weiter: „Über die Nachfolgenutzung dieses Areals wird der Aalener Gemeinderat voraussichtlich noch in diesem Jahr beraten.“

Seither nutzt DPDHL das Gebäude als Verbundzustellstützpunkt. Das heißt, Briefe und Pakete werden in Personalunion zugestellt. Wie die Post mitteilt, bereiten die Brief- und Verbundzusteller hier frühmorgens die Sendungen vor und starten dann von hier aus die Postzustellung für das gesamte Stadtgebiet Aalen.

Im Jahr 2024 dann zieht die Post aus und um. „Der bisherige Standort wird künftig auf zwei Standorte in Aalen-Oberalfingen und Aalen Waldhausen aufgeteilt“, informiert Radojicic. Von Oberalfingen aus erfolge die Zustellung für den einen Teil der Aalener Postleitzahlen sowie Westhausen, Lauchheim und Rainau. Von Waldhausen aus werden der andere Aalener Teil und Oberkochen bedient. Sobald die neuen Immobilien in Oberalfingen und Waldhausen fertiggestellt seien, werde die Post aus der Aalener Bahnhofstraße ausziehen. „Voraussichtlich im ersten Quartal 2024“, sagt die Postsprecherin.

Für die Postkunden ändere sich nichts. Die Postbriefkästen, Postfachanlage, DHL Paketshops und Packstationen blieben unverändert an ihren bisherigen Standorten bestehen, heißt es.

Vor einigen Monaten bereits hat die Stadt Aalen eine Grundfläche im Waldhäuser Gewerbegebiet Geißberg (in der Nähe von Kampa, Anm. d. Red.) an die Post verkauft. Laut Post entsteht dort ein Verbundzustellstützpunkt mit 55 Verbundstellen.

Hintergrund: Das Areal an der Aalener Bahnhofstraße liegt in einem städtischen Sanierungsgebiet. Bereits im Jahr 2017 hat die Stadt in einer Eilentscheidung ein Schlüsselgrundstück zwischen Kocherladen, Post und Stadtgarten ersteigert. Denn die Stadt Aalen setzt auch hier auf Innenentwicklung, künftig soll auf diesem Grundstück Wohnbebauung möglich sein. Das ist erst jetzt möglich, weil die Post 2017 von der Option Gebrauch gemacht hatte, ihren Mietvertrag zu verlängern.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Kommentare