Drehorgelspieler hilft in Afrika

  • Weitere
    schließen
+
Nicole Mtawa (Bildmitte) mit den Kindern und den Mitarbeitern des Heimes in Tansania.
  • schließen

Jens Schäfer steht jeden Samstag mit seinem Instrument auf dem Aalener Wochenmarkt. Wie und wo sein erspieltes Geld eingesetzt wird.

Aalen/Tansania

Unermüdlich spielt er auf dem Aalener Wochenmarkt Drehorgel. Woche für Woche. Egal, ob es 35 Grad heiß ist oder regnet. Trotz Pandemie. Dem Lindacher Jens Schäfer sieht man den unbekümmerten Spaß an der Sache selbst unter seiner Maske an. Doch neben der Freude daran hat sein Einsatz einen ernsten Hintergrund: Schäfer spielt für behinderte Kinder. Alle seine Einnahmen gehen an den Verein Human Dreams. Ein Hilfsverein, den die gebürtige Schwäbisch Gmünderin Nicole Mtawa 2010 gegründet hat. Human Dreams kümmert sich um notleidende, behinderte Kinder in Indien und Afrika. 2000 Euro konnte Schäfer nun an Human Dreams überweisen. "Das ist nur das Geld von den Menschen vom Aalener Wochenmarkt und ich möchte ihnen dafür Danke sagen", freut sich Schäfer, dass er Mtawas Arbeit unterstützen kann.

Das Geld der Aalener wird direkt in Namibia eingesetzt. Nicole Mtawa baut dort eine Therapiestätte für Kinder in Not auf. Und mit dem 2000 Euro kann sie für diese einen Spielplatz anschaffen. "Dass Jens das extra erspielt hat, das finde ich toll", sagt sie. "Da sieht man, was ein einzelner Mensch auf die Beine stellen kann."

Im Einsatz für Kinder

Das kann man getrost auch über sie sagen. Seit fast 20 Jahren kümmert sich die mittlerweile 41-Jährige um kranke und schwerstbehinderte Kinder. Kinder, die in Heimen untergehen. Kindern, die wegen ihrer Erkrankung einfach an der Straße ausgesetzt werden. Weil es die alleinerziehende Mutter nicht schafft. Weil sie glaubt, verflucht zu sein. Weil sie ohne krankes Kind besser einen neuen Mann findet, der sich und ihre vielleicht gesunden Kinder versorgen kann, wie Mtawa erklärt.

Das ist nur Geld von den Menschen auf dem Aalener Wochenmarkt.

Jens Schäfer Drehorgelspieler

Als Rucksackreisende lernte die Gmünderin ab 2001 – damals Studentin für Bekleidungstechnik – Armut und Leid der Menschen in Afrika und Indien kennen. "Danach habe ich mein Leben entsprechend ausgerichtet", sagt sie. Ab da half sie vollpflegebedürftigen und kranken Kindern. Gründete schließlich den Verein Human Dreams mit Sitz in Schwäbisch Gmünd. 2011 hob sie ein Kinderpflegeheim in Delhi aus der Taufe, 2015 gründete sie in Tansania ein Kinderdorf mit Rehabilitationszentrum. Anfang 2020 wurde dort nebenan eine Kindertagesstätte für pflegebedürftige Kinder mit alleinerziehenden Müttern eröffnet.

Zudem kaufte der Verein Anfang des Jahres eine Farm in Namibia. Dort baut Nicole Mtawa momentan eine tiergestützte Therapiestätte auf. Neben Ponys gehört dazu aber auch der Spielplatz. Für den hat Jens Schäfer das von den Wochenmarktbesuchern erspielte Geld nun überwiesen.

"Jetzt geht es nur noch um die Verschiffung der Spielgeräte", sagt Nicole Mtawa. Sie kauft diese in Übersee, weil es in Afrika kaum Spielplätze gibt. Und wenn, dann sind sie aus Holz. Witterung und Termiten setzen diesen sehr zu, wie Mtawa erklärt. Deshalb nimmt sie lieber Kunststoff. Ein bunter Turm mit zwei Rutschen wird es sein, auf denen die Kinder direkt in den Pool rutschen können – auch Hydrotherapie soll es im neuen Kinderheim nahe Windhoek geben.

Nicht nur Tausende, sondern jede noch so kleine Summe ist da willkommen, so Nicole Mtawa. "Ich kann es nicht leiden, wenn die Leute sagen: Das ist doch nur ein Tropfen auf den heißen Stein." Zwischen der Welt retten oder nichts tun liegt für sie jedes Einzelschicksal. "Für ein strahlendes Kind muss man nicht die Welt retten. Wenn es einem Kind gut geht, dann ist das auch schon gut." Dafür kämpft sie.

Wo Human Dreams Kindern hilft

In Indien werden 10 Kinder versorgt, in Tansania momentan 30, insgesamt gibt es dort Platz für bis zu 80 Kinder (50 in der Tagesstätte für Alleinerziehende), in Namibia soll es zunächst Platz für 25 vollpflegebedürftige Kinder geben. Nicole Mtawa hat bereits drei Bücher geschrieben. Mehr zum Verein und wie man helfen kann online unter www.humandreams.org

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL