Ehemann sucht Unterkunft für seine Frau und zwei Hunde

+
Das Ehepaar Petra und Viljem Bursic mit ihrer zwölfjährigen Colliehündin Candy. Foto: neu Ulrike Wilpert
  • schließen

Warum der Aalener Viljem Bursic eine Kleinanzeige mit einem Hilferuf „an alle Hundeliebhaber und Ehemänner“ aufgegeben hat.

Aalen

Wenn jemand einen Hilferuf“ an alle Hundeliebhaber und Ehemänner“ absetzt, ist das nicht unbedingt alltäglich. Skurril wird es, wenn derjenige dazu in einer Kleinanzeige für seine eigene Frau mit zwei Hunden eine „bezahlbare Unterkunft“ für drei Monate sucht. Spätestens dann schaltet sich beim Leser das Kopfkino an: Will sich da wohl ein frustrierter Ehemann für drei Monate von seiner Frau „freikaufen“? Sollen gar gleichzeitig andere Ehemänner von seiner Frau profitieren können? Oder steckt eine ganz andere Geschichte hinter der Anzeige?

„Ich hab's Dir doch gesagt“, lacht Petra Bursic und wirft ihrem Mann Viljem einen neckenden Seitenblick zu. „Die Formulierung 'an alle Ehemänner' hättest Du lieber weglassen sollen.“

Wir sitzen im Wohnzimmer der Bursics im 7. Stock eines Hochhauses in Aalen. Durch die Fenster bietet sich ein grandioser Weitblick bis zum Ellwanger Schloss, zum Mädle, zum Rosenstein und nach Unterkochen. Exakt 102 Treppenstufen sind es bis hier herauf. Zum Glück funktioniert der Aufzug. Noch. „Die Wohnung ist super“, stellt Viljem Bursic fest. „Aber wenn mit dem Aufzug was ist, dann hat man ein Problem. Dann nützt auch die schönste Aussicht nichts.“ In diesem Fall hat das Problem einen Namen: Candy ist mit ihren zwölf Jahren eine betagte Colliehündin. Schon mehrere Operationen hat sie hinter sich, nachdem sie sich im Spiel mit der vierjährigen Daschka, dem zweiten Hund des Ehepaars, einen Lauf gebrochen hatte. „Obwohl der Bruch längst verheilt ist, hinkt sie immer noch leicht. Und auch ihr Herz macht nicht mehr so mit.“

Darum graut Petra Bursic vor der Zeit, wenn ab Oktober der Aufzug in ihrem Hochhaus ausgebaut und gegen einen neuen ausgetauscht wird. „Drei Monate lang, bis Mitte Dezember, sollen die Arbeiten andauern“, weiß ihr Mann. Die einzige Alternative für die betagte Candy wäre: 102 Treppenstufen hinunter, 102 Treppenstufen hinauf. Und das vier Mal am Tag, zum regelmäßigen Gassigang mit Schäferhündin Daschka.

„Candy würde die Treppen nicht verweigern. Sie würde sich aufopfern für uns und die Anstrengung sicher mit dem Leben bezahlen“, sagt Petra Bursic, die ihre Rolle als Hundehalterin äußerst bewusst ausübt und somit auch die Verantwortung für Wohlergehen, Entwicklung und Handeln ihrer Tiere sehr ernst nimmt.

Warum es keine Alternative gibt

„Wenn der Fahrstuhl in den Sommermonaten ausgewechselt worden wäre, hätte ich mich mit den beiden Hunden einfach in unseren Garten zurückgezogen.“ Die Hausfrau hat seit vielen Jahren ein etwa 2000 Quadratmeter großes eingezäuntes Grundstück oberhalb des Hirschhofs gepachtet, wo sie all das zieht und anbaut, was schön fürs Auge und was schmackhaft-gesund für den Magen ist. Während ihr Mann seiner Arbeit nachgeht, werkelt die 58-Jährige oft bis in die Dämmerung hinein in ihrem Garten. Collie Candy und der osteuropäische Schäferhund Daschka sind ihr beschützende und beruhigende Begleiter. Zumal es in dem Garten, wie Petra Bursic sagt, schon mehrere Einbruchsversuche gegeben habe.

Noch kein einziges Angebot

Doch leider ist der Garten in den Herbst- und Wintermonaten kein geeignetes Ausweichquartier. „Wir haben uns ja schon überlegt, einen Wohncontainer in den Garten zu stellen. Aber dort oben gibt es keine Anschlüsse für Strom und Wasser - also auch kein Licht, keine Heizung, keine Wärme.“

Obwohl auf die Anzeige noch kein einziges Angebot eingegangen ist: Das Ehepaar Bursic hat die Hoffnung noch nicht aufgegeben, für die Zeit von Oktober bis Dezember dieses Jahres doch noch eine kleine Wohnung auf Zeit für Petra und ihre beiden Hundedamen zu finden. „40 Quadratmeter würden schon ausreichen“, meint ihr Mann Viljem. Das Ausweichquartier, so sagt er, wäre ihm bis zu 1000 Euro Miete pro Monat wert. Und zusätzlich sogar eine Belohnung von 500 Euro für den Vermieter.

„Die Zeitungsanzeige“, rückt der Hundehalter schmunzelnd zurecht, „sollte eigentlich verstanden werden als ein Hilferuf an alle Ehemänner, sich in meine Situation zu versetzen.“

Das Hundehalter-Paar hofft auf Angebote

Wer Petra Bursic und ihren zwei Hunden ein befristetes Ausweichquartier für die Monate Oktober bis einschließlich Dezember dieses Jahres anbieten möchte, nimmt bitte Kontakt auf mit dem Ehepaar Bursic unter Tel. (07361) 4900037.

Bekannte Tochter: Stefanie Stuber ist Petra Bursics Tochter. Einer breiten Öffentlichkeit bekannt geworden ist die heute 26-jährige Frontfrau von mehreren Metal-Bands durch ihre Teilnahme bei der TV-Musikshow „The Voice of Germany“ im September 2019.

Viljem Bursics Hilferuf als Kleinanzeige in der SchwäPo.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Kommentare