Ein Fest mit guter Musik

+
Die Macher des Hoffnungsfestes.

Hoffnungsfest als missionarisches Angebot. Die Arbeitsgemeinschaft Aalener Christen schließt sich der weltweiten Aktion an. Start am Sonntag, 7. November.

Aalen

Für alle nach einem Sinn im Leben Suchende und Zweifelnde gibt es von Sonntag, 7. bis Samstag, 13. November, ein informatorisches Angebot. Die Arbeitsgemeinschaft Aalener Christen (AAC) lädt dazu allabendlich zu Veranstaltungen mit guter Musik, spannenden Interviews und fesselnden Vorträgen um 19 Uhr ins evangelische Gemeindehaus Aalen, Friedhofstraße 5, ein.

Die AAC ist dabei der weltweiten Aktion „Pro Christ“ angeschlossen. Die Programme werden für Deutschland über modernste Kommunikationstechnik von Dortmund ausgestrahlt. Eigen eAAC-Techniker sorgen für guten Empfang in Aalen.

Zwei zentrale Referenten sind jeden Abend dabei: Mihamm Kim-Rauchholz, Professorin für Neues Testament und Griechisch an der internationalen Hochschule Liebenzell, und Yassir Eric, Theologe und Gründer des Europäischen Instituts für Migration, Integration und Islamthemen.

Die einzelnen Abende stehen zentral unter folgenden Leitthemen:

Am 7.11. „Hoffnung, weil ich überrascht werde“,

8.11. „Hoffnung, weil ich wichtig bin“,

9.11. „Hoffnung, weil ich frei werde“,

10.11. „Hoffnung, weil ich aufgerichtet werde“,

11.11. „Hoffnung, weil ich angenommen werde“,

12.11. „Hoffnung, weil ich ewig leben darf“,

13.11. „Hoffnung, weil ich erwartet werde“.

In Aalen übernehmen sieben verschiedene christliche Partner die örtliche Gestaltung und Organisation: die evangelische Kirche (Pfarrer Bernhard Richter), die katholische Kirche (Johannes Müller), die APIS (Altpietisten, Hermann Schöll), CVJM (Thomas Ruoff), Hoffnung für Alle (Thomas Mayer), Gospelhaus (Jürgen Reinders) und evangelische Freikirche, die Baptisten (Walter Ohligschläger).

Pfarrer Bernhard Richter sprach bei der Vorstellung des Programmes von einem starken Zeichen der Einheit und des Miteinanders der verschiedenen christlichen Gemeinden. Nach dem Pfingstmontag und dem Fest der Einheit sei dieses Hoffnungsfest ein weiterer Baustein der Christenheit in dieser Stadt.

Jeder Abend beginnt mit einem „WarmUp“, einer musikalischen Einstimmung und endet mit Catering (Snacks und Getränke) sowie Gelegenheit zu einem seelsorgerlichen Gespräch. Eintritt ist frei. jm

Kontakt zum Veranstalter AAC: 07361-956214, info@prochrist.de oder www.hoffnungsfest.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare