Ein Protesttag in Aalen für die Inklusion

+
Zum Europäischen Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderungen haben Beschäftigte der Ostalb-Werkstätten der Samariterstiftung passende Fähnchen gebastelt.
  • schließen

Um was es am Donnerstag, 5. Mai, um 10 Uhr auf dem Rathausvorplatz geht.

Aalen. Er hat ein festes Datum. Vor 30 Jahren fand er am 5. Mai zum ersten Mal statt. Der Europäische Protesttag zur Gleichstellung von Menschen mit Behinderung. Das ist in diesem Jahr der kommende Donnerstag. Aus diesem Anlass veranstaltet das Aalener Aktionsbündnis um 10 Uhr auf dem Rathausvorplatz eine Kundgebung.

Ziel des Tages ist es, für die Gleichstellung von Menschen mit Behinderung einzustehen. Das inklusive Musikensemble der Musikschule und das Theater der Stadt ergänzen Kurzvorträge diverser Sprecherinnen und Sprecher aus Verbände und Organisationen der Behindertenhilfe und -selbsthilfe sowie der Verwaltung.

Das Motto in diesem Jahr lautet, wie Bernd Schäufele von der Samariterstiftung erklärt, „Lass Teilhabe wachsen“. „Diese ist im komplexen Bundesteilhabegesetz verankert, die Hauptthema des Tages ist“, sagt Petra Pachner, Beauftragte für die Belange von Menschen mit Behinderung im Ostalbkreis. Es gehe darum, unterschiedliche Perspektiven zu beleuchten. Katja Koller von der Beratungsstelle der Lebenshilfe zeigt die Veränderungen durch das Teilhabegesetz für Bewohner besonderer Wohnformen auf.

Welchen Bürokratieaufwand das Gesetz bedeutet, welcher Gewinn gleichzeitig daraus erwächst, darüber sprechen Christine und Oswald Tretter vom Körperbehindertenverein Ostwürttemberg. „Es geht darum, die passgenaue Teilhabe von Menschen mit Behinderung zu finden“, sagt Oswald Tretter. Das Gesetz bietet Chancen für mehr Rechte und ein selbstbestimmtes Leben“, so Christine Tretter.

Von einem Rollenwechsel durch das Gesetz, von der Fürsorge zum Dienstleister, so beschreibt Schäufele den Wandel, den Träger wie der Samariterstiftung Behindertenhilfe Ostalb durch das Gesetz durchlaufen. Aus Sicht eines „Betroffenen“ spricht Jonas Beck vom Körperbehindertenverein darüber, dass dank des Aktionstags das Gesetz geschaffen wurde.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare