Eine Million Euro am Rötenberg investiert

+
Oberbürgermeister Thilo Rentschler war mit dem Aufsichtsrat der Aalener Wohnungsbau und dessen Geschäftsführer Robert Ihl zu einem Rundgang auf dem Rötenberg.
  • schließen

Begrünte Fassaden, neue Wege und Plätze für das Aalener Quartier.

Aalen. Rund eine Million Euro haben Stadt und städtische Wohnungsbau am Aalener Rötenberg investiert. „Wir nehmen richtig viel Geld in die Hand“, sagte Oberbürgermeister Thilo Rentschler bei einem Rundgang am Montagnachmittag, zu dem Aufsichtsrätinnen und -räte der Wohnungsbau eingeladen waren.

Die Gruppe sah sich beispielhaft einige der Maßnahmen an. Landschaftsarchitekt Gerhard Kapeller führte sie zu einem Parkplatz an der Charlottenstraße, der teilweise entsiegelt worden ist und wo jetzt wieder Pflanzen wachsen. „Es wird auf jeden Quadratmeter ankommen“, sagte er dazu.

Der Rundgang führte vorbei an einem Gehweg im Saumweg, der im Moment neu gepflastert wird und einer Böschung, auf der im Frühjahr gold-gelb die Narzissen blühen. An vielen Fassaden auf dem Rötenberg ranken sich inzwischen Weinreben nach oben.

Weiter ging's zu den Treppen, die vom KubAA aus auf den Rötenberg führen. Der obere Teil wurde neu gemacht. Doris Klein merkte an, dass eine Schiene für Kinderwagen fehlt. Kapeller erläuterte, dass die Treppe sehr schmal und steil sei, aber dass es in der Nähe einen weiteren Weg gebe, über den man bequemer den Kinderwagen schiebe könne, als es am Rande der Treppe möglich gewesen wäre.

An der Treppe deutete der Landschaftsarchitekt auf einen neuen Platz für die Mieterinnen und Mieter. Dort können sie zusammensitzen. Solche Ideen seien auch im Austausch mit den Mieterinnen und Mietern entstanden. Kapeller freut sich darüber, dass sie sich nun auch um die Plätze kümmern. Müllcontainer sind dort inzwischen versteckt hinter einer begrünten Holzwand. Anderswo wurden Betonboxen dafür aufgestellt. Noch ein Stück weiter oben auf dem Rötenberg kam die Gruppe vorbei an zwei Arbeitern, die gerade eine Bank für einen Aussichtspunkt montierten.

Der Geschäftsführer der Wohnungsbau, Robert Ihl, der Ende des Jahres in Ruhestand geht, zeigte sich zufrieden. Als er bei der Wohnungsbau angefangen habe, sei der Rötenberg noch stigmatisiert gewesen. Doch sein Image habe sich inzwischen gewandelt.

Auch neuer Wohnraum war Thema. Die Gruppe ging vorbei an einer Baulücke im Hangweg, wo demnächst weitere Wohnungen entstehen sollen und schloss den Rundgang an den Neubauten an der Rötenbergstraße ab. In sieben Mehrfamilienhäusern sind hier rund 70 Wohnungen entstanden, 25 Prozent davon gefördert, also Sozialwohnungen. Viele Wohnungen sind schon bezogen. Nur an den Außenanlagen wird noch gearbeitet. Bis Ende Oktober soll alles fertig sein, sagte Landschaftsarchitekt Kapeller. Katharina Scholz

Oberbürgermeister Thilo Rentschler war mit dem Aufsichtsrat der Aalener Wohnungsbau und dessen Geschäftsführer Robert Ihl zu einem Rundgang auf dem Rötenberg.
Oberbürgermeister Thilo Rentschler war mit dem Aufsichtsrat der Aalener Wohnungsbau und dessen Geschäftsführer Robert Ihl zu einem Rundgang auf dem Rötenberg.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare