Entscheidung zum Rathaus

  • Weitere
    schließen
  • schließen

So stimmt der Gemeinderat am Donnerstagabend ab.

Aalen. Der Gemeinderat hat am Donnerstag Beschlüsse zur Sanierung des Rathauses gefasst. Fast einig war sich das Gremium darüber, die Fassade zu sanieren, einen zusätzlichen Eingang von Süden, also von der Stuttgarter Straße her, zu bauen und 780 000 Euro dafür bereitzustellen. Bis auf AfD-Stadtrat Marcus Waidmann stimmten alle Rätinnen und Räte für diese drei Punkte.

Strittig war der Punkt, inwieweit auch die restliche Generalsanierung gleich mit vorbereitet werden soll. Die Verwaltung hatte vorgeschlagen, einen Planer für Entwurf und Kostenberechnung zu beauftragen und die europaweite Ausschreibung vorzubereiten. Grüne und FDI hatten sich in der Vorberatung bereits dafür ausgesprochen, auf die Bremse zu treten wegen der krisenbedingten schwierigen finanziellen Situation. Die Fraktionsvorsitzenden Michael Fleischer (Grüne) und Norbert Rehm (FDI) blieben auch am Donnerstag dabei.

Beide Fraktionen stimmten geschlossen gegen diesen Punkt, ebenso Inge Birkhold (CDU) und Marcus Waidmann (AfD). 16 Gegenstimmen summierten sich so. Manfred Traub enthielt sich. Alle anderen stimmten dafür. OB Thilo Rentschler und Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann zählten unterschiedlich viele Ja-Stimmen, der eine 28, der andere 29. Die genaue Zahl war aber am Ende egal, denn die Mehrheit war eindeutig. Ein ausführlicher Bericht folgt. Katharina Scholz

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL