FFP2-Schutzmasken auch für Obdachlose

  • Weitere
    schließen
+
Wolfgang Lohner (li., Leiter Wohnungslosenhilfe Caritas) und Landrat Dr. Joachim Bläse bei der Übergabe.

Landratsamt stattet auch Notübernachtungen und Wärmestuben für Durchreisende aus.

Aalen. Der Ostalbkreis bekommt vom Land rund 400 000 FFP2-Schutzmasken für Menschen in Pflegeheimen, Einrichtungen für Menschen mit Behinderung und der Wohnungslosenhilfe. Dabei blieben jedoch Notübernachtungen und Wärmestuben für Durchreisende im Ostalbkreis zunächst außen vor, heißt es in einer Pressemitteilung des Landratsamts. Deshalb habe der Ostalbkreis der Caritas Ost-Württemberg für die Standorte Aalen und Schwäbisch Gmünd weitere 1000 FFP2-Schutzmasken kostenlos zur Verfügung gestellt. Wolfgang Lohner, Leiter der Wohnungslosenhilfe der Caritas Ost-Württemberg, hat die Masken am Mittwoch im Landratsamt abgeholt und will sie über Weihnachten an den 23 Notübernachtungsplätzen in Aalen, den 19 Notübernachtungsplätzen in Schwäbisch Gmünd und in den Wärmestuben verteilen. Landrat Dr. Joachim Bläse: "Es ist uns eine Herzensangelegenheit, die obdachlosen Frauen und Männer im Ostalbkreis mit FFP2-Schutzmasken auszustatten. Damit können Menschen, die in Armut und ohne festen Wohnsitz leben, sich und andere schützen."

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL