Fleischer: Radpiktogramme besser in Signal-Weiß

+
In der Kritik: Das auf dem Altstadtring aufgetragene Aalener Piktogramm mit zwei weißen Kreisen und einem weiß-blauen Doppel-A.

Grünen-Sprecher Michael Fleischer ergänzt seine Kritik an den Aalener Piktogrammen.

Aalen. Der radfahrende Sprecher der Grünen-Fraktion im Aalener Gemeinderat, Michael Fleischer, legt Wert auf eine nähere Erläuterung seiner im jüngsten Bauausschuss getroffenen Aussage: "Die Aalener Fahrradpiktogramme auf dem Altstadtring können wir in die Tonne treten". Damit meine er keinesfalls, dass man auf dem Altstadtring ganz auf Fahrradpiktogramme verzichten sollte. Seine Aussage beziehe sich ausschließlich auf das Aalener Piktogramm, also das auf dem Asphalt aufgetragene Symbol mit den zwei weißen Kreisen und dem weiß-blauen Doppel-A, das kaum wahrgenommen werde. Als Alternative habe er vorgeschlagen, künftig auch auf dem Altstadtring die reinen weißen Piktogramme zu verwenden, wie sie gewöhnlich auf Radwegen aufgetragen sind. "Weil sie besser sichtbar sind." 

Zudem taugten seiner Meinung nach auch die Schutzstreifen, also die schmal gestrichelten Linien entlang der Straßenränder auch nicht viel, weil sie die Straßen nicht breiter machten. "Wir brauchen echte Radwege und Radfahrstreifen", betont Fleischer.  UW

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare