Gastronomie: Wo die Ente süß-sauer auf dem Teller liegt

+
Im "River Kwai" wird thailändisch gekocht. Frisches Gemüse, Fleisch und Tofu und natürlich Reis gehören dort auf den Teller.
  • schließen

Das "River Kwai" in der Beinstraße ist seit Oktober 2021 fest in thailändisch-deutscher Hand. Gastronomie mit Mooswand und Winkekatze. Von Dagmar Oltersdorf

Aalen

So richtig scharf, das ist nichts für mich", sagt Thomas Perthold. Kurz kann man sich da wundern - schließlich ist der 47-Jährige doch seit vergangenem Oktober Inhaber des thailändischen Restaurants "River Kwai" in Aalen in der Beinstraße. Und in Südostasien mag man es ja gerne auch mal so scharf, dass es einem die Schweißperlen auf die Stirn treibt. Nicht Pertholds Ding. "Ich esse wie ein Tourist", sagt er und grinst:  "Hier am liebsten Ente süß-sauer". 

Entschleunigen zwischen Mooswand , Buddha und Winkekatze

Thomas Perthold sitzt an einem der Tische im "River Kwai".  Eine Hand ruht auf der Tischdecke mit asiatischen Ornamenten. Ein Teelicht brennt, in einer kleinen Vase schmiegt sich eine dunkelrote Nelke an eine rosafarbene Rose. Hinter ihm an der Wand ruht ein großer Buddha, der unter anderem mit einem Schnäpschen besänftigt wurde. Eine Winkekatze auf der Theke gibt den Rhythmus vor, ganz klein daneben zeigt die schwarze Figur eines Schornsteinfegers: hier trifft Asien auf Europa. Geschäftigkeit auf Entschleunigung. Auch Thomas Perthold nimmt am Tisch kurz eine Auszeit, bevor er und die anderen Mitarbeiterinnen im Gastraum wuselig werden. Perthold hat schon einen ganzen Arbeitstag hinter sich - als Schornsteinfeger. Hinten in der Küche arbeitet BuiPerthold zusammen mit ihrer Mutter Sudjai auch schon seit ein paar Stunden. Frisches Gemüse schnippeln, Kartoffeln pellen, das Suppenhuhn abkochen, Radieschen zu Röschen schnitzen. Das Auge isst mit. In Aalen genauso wie in Thailand. "Ich bin der Unwichtigste von allen hier. Ich kann Teller spülen und habe die Einrichtung gemacht", sagt Thomas Perthold und blickt dabei auf die hellgrüne Mooswand. Tagelang hat er geklebt. Nun ist die Wand das Schmuckstück des Restaurants - neben der Kochkunst.

Seit Oktober hat das "River Kwai" geöffnet.  Anfangs sei es noch gut gelaufen bis in den Dezember - dann stellte das Team ganz auf Lieferservice um, erzählt BuiPerthold. Nun kochen sie und ihre Mutter wieder für Gäste, die ins Restaurant kommen. Mit geballter Kompetenz. BuiPerthold arbeitete früher in Schwäbisch Gmünd beim Thailänder, dann lernte sie das Kochen im "Nattha's" - dem Vorgängerrestaurant. Mutter Sudjai, die seit 1992 in Deutschland lebt, wiederum kochte bereits in Ulm. Ihr Vater - und damit Buis Großvater - war Chefkoch in Thailand.  Kochen ist also feste Familientradition. Die offenbar auch die Freude daran mit einschließt. "Wir haben Spaß am Arbeiten", sagt die zweifache Mutter BuiPerthold lachend, während sie den Reis aus dem Kocher holt. 

Ein Haus mit kulinarischer Geschichte

Das "River Kwai" ist ein Haus mit kulinarischer Geschichte. Das ehemalige "Waldhorn" hatte ab 1952 August Marschik 20 Jahre lang bewirtschaftet und es in dieser Zeit zum Treffpunkt seiner böhmischen Landsleute gemacht. Danach hatte das Lokal verschiedene Pächter. Ab 2000 führte dort JoannisAnastasiadis das griechische Restaurant "Mykonos und kaufte es 2004 der Grünbaum-Brauerei ab. 2013 zog dann das "Nattha's" vom Bahnhof in das ehemalige "Mykonos". Als ihr Mann starb, gab NatthaMacco das Lokal auf. Heute ist sie in Rente - und hilft ab und an im "River Kwai" mit.  

Dorthin lockt die Winkekatze vor allem auch mit einer Spezialität des Hauses: "Die Leute kommen, um Ente zu essen. Wir haben vier unterschiedliche Gerichte auf der Karte", sagt  BuiPerthold. Diese werde auch gerne mal scharf bestellt. "Meist von Leuten, die schon mal in Thailand waren. Dann mache ich sie auch sehr scharf", sagt die Köchin und holt einen Eimer mit feuerroten Chilis zwischen alle dem frischen Gemüse hervor. Eine Handvoll vom Gemüse  zischt dann auch schon im Wok. Austernsoße, Gewürze, Zucker, Salz, Sojasoße - mehr Geheimnis über die die Zutaten der thailändischen Küche gibt BuiPerthold nicht preis. Neben der Ente seien auch die vegetarischen Currys mit Tofu ziemlich beliebt, wie Thomas Perthold ergänzt. 

"Weggeschmissen wird fast nichts", erzählt er. Das sei allen wichtig. Die Portionen sind groß - wer will, nimmt den Rest mit. In Thailand probiere immer jeder vom allem, da bleibe nicht so viel übrig. Das sei im "River Kwai" noch nicht so. Kann sich ja ändern. So wie die Karte. "Wir werden demnächst noch ein paar Gerichte thailändisches Streetfood dazunehmen", sagt Thomas Perthold. Spätzle, die er auch gerne mag, wird er weiterhin bei seiner Mutter essen, wenn ihm danach ist. Mit Soße. Mild. 

Hier schmeckts's - Fakten zum "River Kwai "

Besonders beliebt: Ped Tord Gorb: Ente, knusprig gebraten, mit diversem Gemüse, Shiitake Pilzen, Morcheln in einer speziellen Soße, 15,50 Euro.

Das Schmankerl: Kluay Thod, Banane in Honig gebacken mit Vanilleeis, 4,50 Euro.

Das teuerste Gericht: Kung Ob Sapparod: Hummer-Garnelen in einer frischen Ananas mit süß-saurerSauce, Tomaten, Gurken, Paprika, Ananasstücken, Frühlingszwiebeln, 16,50 Euro. 

Das günstigste Gericht: GiauTord, gefüllte Teigtaschen, fritiert, 4,50 Euro.

Sitzplätze: 75 Plätze.

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag, 17 bis 22 Uhr. Beinstraße 18; 73430 Aalen; (07361) 62895.

Im "River Kwai" wird thailändisch gekocht. Beliebt bei den Gästen: Ente, hier mit Spezialsoße.
Im "River Kwai" wird thailändisch gekocht. Frisches Gemüse, Fleisch und Tofu und natürlich Reis gehören dort auf den Teller.
Im "River Kwai" wird thailändisch gekocht. Frisches Gemüse, Fleisch und Tofu und natürlich Reis gehören dort auf den Teller.
Im "River Kwai" wird thailändisch gekocht. Frisches Gemüse, Fleisch und Tofu und natürlich Reis gehören dort auf den Teller.
Im "River Kwai" wird thailändisch gekocht. Frisches Gemüse, Fleisch und Tofu und natürlich Reis gehören dort auf den Teller.
Im "River Kwai" wird thailändisch gekocht. Frisches Gemüse, Fleisch und Tofu und natürlich Reis gehören dort auf den Teller.
Im "River Kwai" wird thailändisch gekocht. Frisches Gemüse, Fleisch und Tofu und natürlich Reis gehören dort auf den Teller.
Im "River Kwai" wird thailändisch gekocht. Frisches Gemüse, Fleisch und Tofu und natürlich Reis gehören dort auf den Teller.
Im "River Kwai" wird thailändisch gekocht. Frisches Gemüse, Fleisch und Tofu und natürlich Reis gehören dort auf den Teller.
Im "River Kwai" wird thailändisch gekocht. Frisches Gemüse, Fleisch und Tofu und natürlich Reis gehören dort auf den Teller.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare