Gesucht: Junge Menschen für Aalener Jugendgemeinderat

+
Rühren mit einem Bauchladen voller Infomaterial die Werbetrommel für die Wahlen eines Jugendgemeinderats in Aalen. Von links: Anne Klöcker, Lisa Schmid, Rainer Peth, Anja Wiesenfarth und Oberbürgermeister Frederick Brütting. Foto: opo
  • schließen

Die ersten zwei Sitze für den Aalener Jugendgemeinderat stehen am Freitag, 21. Oktober, beim Jugendforum in Dewangen zur Wahl.

Aalen

Die Spannung steigt: Noch in diesem Herbst soll Aalens erster Jugendgemeinderat gewählt werden. Laut OB Frederick Brütting wird die konstituierende Sitzung bereits im Januar 2023 stattfinden.

Doch wer sind die Jugendlichen, die sich in der Kernstadt und den acht Ortsteilen inklusive Weststadt als Kandidaten der den Wahlen stellen werden? Und wie groß ist überhaupt das Interesse der jungen Menschen, Verantwortung zu übernehmen und sich mit eigenen Ideen, Vorschlägen und Engagement in der Stadtentwicklung einzubringen?

Einen Eindruck davon wird das erste Jugendforum am kommenden Freitag, 21. Oktober, von 17 bis 19.30 Uhr in Dewangen (Tennisclub) vermitteln. Es ist der Beginn einer Reihe von Jugendforen in den einzelnen Stadtteilen und in der Kernstadt. „In diesen Foren soll nicht nur diskutiert werden über Themen und Projekte, die den Jugendlichen auf dem Herzen liegen. Sondern es werden gleichzeitig auch Kandidatinnen und Kandidaten in den Jugendgemeinderat gewählt“, erläuterte der OB am Montag bei einem Pressegespräch im Aalener Haus der Jugend.

Rainer Peth vom Stadtjugendreferat und Anne Klöcker vom Haus der Jugend wollen für die Wahlen in den nächsten Tagen und Wochen intensiv die Werbetrommel rühren - auch mit durchaus unüblichen Methoden. „In Dewangen haben wir bereits 259 Jugendliche im Alter zwischen 14 und 22 Jahren angeschrieben - die anderen Ortsteile werden folgen“, sagt Peth. Mit Straßenkreide habe man an Bushaltestellen und auf öffentlichen Plätzen in leuchtendem Orange das Logo der Jugendforen aufgetragen. Und mit Bauchläden voller Prospekte und Infomaterial wolle man demnächst auf den Schulhöfen der weiterführenden Schulen für die Wahlen zum Jugendgemeinderat werben.

28 Sitze

Dass die Kocherstadt einen Jugendgemeinderat (JGR) bekommen soll, hat der Aalener Gemeinderat bereits im März dieses Jahres beschlossen. „Der Jugendgemeinderat“, sagt Brütting, „ermöglicht den jungen Menschen, nicht nur mitzureden, sondern auch mitzuentscheiden.“ Der Wunsch sei von den Jugendlichen selbst ausgegangen. Und gemeinsam mit ihnen habe man eine Geschäftsordnung für das neue Gremium aufgestellt, die es so in anderen Städten so nicht gebe. Beispielsweise sollen zwei von den insgesamt 28 Sitzen vergeben werden an Jugendliche mit Behinderung oder mit besonders inklusiven Erfahrungen. Weiter seien die beiden Listen - jeweils eine für Kandidatinnen und für Kandidaten - verpflichtet, queere sowie diverse Kandidierende zu ermöglichen.

Zudem, so der OB, habe man sich darauf verständigt, dass man die Kandidatur nicht auf Jugendliche beschränken wolle, die in Aalen wohnen. Brütting: „Kandidieren darf auch, wer von außerhalb kommt, in Aalen arbeitet, eine Ausbildung macht oder studiert.“

Wann und wo der Jugendgemeinderat gewählt wird

Die Wahlen: Die Kandidatinnen und Kandidaten - insgesamt 28 Sitze - werden nach und nach in den einzelnen Jugendforen gewählt.

Jugendforen - die Termine: Freitag, 21. Oktober,17 bis 19.30 Uhr Dewangen (Tennisclub); Freitag, 28. Oktober, 17 bis 19.30 Uhr Wasseralfingen (Bürgersaal im Bürgerhaus); Freitag, 11. November, 17 bis 19.30 UhrEbnat (Jurahalle); Samstag, 12. November, 10.30 bis 13 Uhr Fachsenfeld (Turn- und Festhalle); Freitag, 18. November, 17 bis 19.30 Uhr Aalen (Haus der Jugend); Samstag, 19. November, 10.30 bis 13 Uhr Unterrombach-Hofherrnweiler (Weststadtzentrum); Freitag, 25. November, 17 bis 19.30 Uhr Hofen (Vereinsheim der TG); Samstag, 26. November, 10.30 bis 13 Uhr Waldhausen (Bürgerhaus); Freitag, 2. Dezember, 17 bis 19.30 Uhr Unterkochen (Festhalle).

Teilnahmeberechtigt sind alle Jugendlichen von 14 bis 22 Jahre, die am Ort leben, zur Schule gehen, studieren oder in Ausbildung sind.

Lesen Sie auch:

Kommentar: Ulrike Wilpert über eine neue Zeitrechnung für die Jugend.

Rainer Peth, OB Frederick Brütting und Anne Klöcker geben den Start frei für die Wahlen eines Jugendgemeinderates in Aalen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Kommentare