Gewitter-Bilanz: viel Regen, wenig Schäden

  • Weitere
    schließen
+
Am Mittwochabend blitzte es über der Ostalb gewaltig.Symbolfoto: pixabay

Über der Ostalb hatte sich am Mittwochabend ordentlich was zusammengebraut: Laut SchwäPo-Wettermelder Tim Abramowski bildete sich das Gewitter rund um Frickenhofen und zog von West nach Ost durch den Ostalbkreis.

Aalen. Über der Ostalb hatte sich am Mittwochabend ordentlich was zusammengebraut: Laut SchwäPo-Wettermelder Tim Abramowski bildete sich das Gewitter rund um Frickenhofen und zog von West nach Ost durch den Ostalbkreis. An seiner Wetterstation in Wasseralfingen kamen innerhalb von knapp 20 Minuten insgesamt 28 Liter Regen pro Quadratmeter zusammen. "Das ist rund ein Drittel der gesamten Juli-Niederschlagsmenge in dieser kurzen Zeit", schreibt Tim. Allgemein tobte das Gewitter rund um Aalen am stärksten. Flächendeckend fielen hier zwischen 20 und 30 Liter pro Quadratmeter.

Größere Unwetterschäden habe es im Aalener Raum nicht gegeben, bestätigt Polizeisprecher Holger Bienert auf Anfrage der Schwaepo. Im Bereich Bürgle in Wasseralfingen sei ein Keller mit Wasser vollgelaufen. Die Feuerwehr rückte daraufhin aus. In der Karlstraße in Wasseralfingen sei ein Schachtdeckel ausgehoben worden. Im Hohenrainweg in Abtsgmünd stürzte ein Baum wegen des Unwetters um. Auch dort rückte die Feuerwehr aus. Weitere Schäden seien der Polizei nicht bekannt. err/tim

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL