Grauleshofschüler stellen 100 Fragen an den Chefredakteur

+
Emilia macht ein Selfie. Im Hintergrund steht ihre Klasse 4a der Grauleshofschule mit Kassenlehrerin Gabriele Tetzner (r.) und Chefredakteur Lars Reckermann.

Schülerinnen und Schüler der Klassen 4a und 4b werden zu Nachwuchsreportern.

Aalen.

Nein, der Journalismus muss sich keine Zukunftssorgen machen. Fast 40 Nachwuchsreporterinnen und -reporter nahmen mit mehr als 100 (!) Fragen SchwäPo-Chefredakteur Lars Reckermann ins Kreuzverhör.

Zeitung in der Schule, kurz ZiS, heißt die Aktion an der sich die Klassen 4a und 4b der Grauleshof-Grundschule in Aalen beteiligen. Die Schüler lesen während des Projektzeitraumes täglich die Zeitung und erfahren durch den Besuch einer Redakteurin oder eines Redakteurs aus erster Hand, wie eine Redaktion arbeitet. „Was war ihre peinlichste Geschichte?“ „Haben sie schon einmal etwas geschrieben, was nicht wahr war?“ „Wieso passiert an einem Tag immer genauso viel, dass die gedruckte Zeitung voll wird?“ Völlig selbstbewusst und ohne Scheu, auch kritische Fragen zu stellen, tauschte Reckermann auf einmal die Rolle: vom Fragenstellenden zum Interviewten. Die peinlichste Geschichte, war auch die Geschichte, in der er einen Fehler gemacht hatte, den er sofort korrigieren musste. Als junger Redakteur hatte Reckermann einmal eine Quelle nicht gegengecheckt. Mit den Schülern diskutierte der Chefredakteur dann, warum es wichtig ist, auch für Fehler öffentlich einzustehen.

Begeistert waren viele Schülerinnen und Schüler, dass die SchwäPo inzwischen auch einen YouTube-Kanal hat und auf Instagram vertreten ist.

Die Klasse 4b mit Klassenlehrerin Bettina Klaus-Einsiedel (r.) der Grauleshofschule nimmt am Projekt Zeitung in der Schule (ZiS) teil.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Kommentare