Große Männer und Frauen?

  • Weitere
    schließen
+
Lateinschülerin Victoria Straub führt ein fiktives Interview im Limesmuseum.

Lateinschülerinnen und –schüler der Klassen 10 des Schubart-Gymnasiums suchen den Dialog mit römischen Herrscherpersönlichkeiten.

Aalen

Warum sollte ein Mensch von heute sich mit den Herrschern der Römer beschäftigen? Sehnen sich auch heute noch viele nach einer starken Persönlichkeit mit Führungsanspruch?

In jüngster Zeit mehren sich die Machthaber, die Regierung mit Absolutheitsanspruch betreiben und die nicht selten rigoros gegen Gegner vorgehen. Fotos, die stark an das imperiale Gehabe von Staatenlenkern früherer Zeiten erinnern, gehen durch die Presse: Machthaber hoch zu Ross, Posieren neben erlegtem Großwild bis hin zum sanktionierten Sturm auf demokratische Einrichtungen.

Sind Herrscher „groß“, wenn sie nur rücksichtlos genug sind? Was macht die Faszination dieser Machtmenschen aus? Und gibt es überzeitliche Mechanismen der Macht, die immer funktionieren?

Die römischen Kaiser bedienen einerseits viele Klischees von Machtmissbrauch, andererseits sind sie oft auch erstaunlich „modern“ und bisweilen sogar ein wenig „liberal“. Bürgerrechte und Frauenrechte werden Thema, philosophische Reflexionen über die gute Herrschaft fließen in die Ausübung von Macht ein. Spannungsreich ist die Ambivalenz von Wollen und Wirklichkeit: Der eine Kaiser wollte nie an die Macht und erwies sich dennoch als geschickter Verwalter, der andere war ein feinfühliger Philosoph und verfolgte dennoch die Christen. So kann man aus der historischen Distanz manch Erhellendes für die Gegenwart finden. Dass damals wie heute in einer Person Licht und Schatten sind, zeigt, dass der ideale Mensch und Staatenlenker wohl eine Illusion bleiben wird.

Die Lateinschülerinnen und –schüler der Klassen 10 des Schubart-Gymnasiums haben aktuell den Dialog mit römischen Herrschern von Caesar bis Caracalla gesucht. Inspiriert von den Gussmarmorbüsten im Erdgeschoss des Limesmuseums in Aalen, haben sie neben den Kurzporträts für die Zeitung auch Interviews mit den Kaisern in der Hörversion entwickelt. Fast alle Interviews sind fertig. Sie sind über die Onlineausgabe dieser SchwäPo verfügbar und können in Kürze im Limesmuseum nachgehört werden.

Hier geht es zu den Kurzporträts und fiktiven Interviews in der Hörversion.

Das Projekt der Klassen 10 haben begleitet: Ermelinde Wudy vom Limesmuseum, SchwäPo-Redakteurin Cordula Weinke und die Lateinlehrerin der Schubartianer, Simone Robitschko. Technischer Support von Elena Kretschmer von der Stadt Aalen verlieh den Kaisern eine Stimme.

Unser Besuch im Limesmuseum zum „Museumstag“

Aalen. Am Sonntag, 16. Mai, ist der 44. „Internationale Museumstag“ – mit dem Ziel, auf die thematische Vielfalt der Museen weltweit aufmerksam zu machen. Aufgrund der Pandemie ist das Limesmuseum Aalen derzeit zwar geschlossen. Mit dieser Zeitungsseite können wir Ihnen aber einen besonderen Museumsbesuch anbieten. cow

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

WEITERE ARTIKEL