Haushaltsplan mit großem Fragezeichen

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Bei der DJK schaut man positiv in die Zukunft.

Aalen. „Heute ist ein ungewöhnlicher Termin“ stellte Thomas Venus, Vorstandsmitglied und verantwortlich für Öffentlichkeitsarbeit bei der DJK, in seiner Begrüßung zur Mitgliederversammlung am Mittwoch fest. Ungewöhnlich deshalb, weil er im vergangenen Jahr komplett abgesagt und die Versammlung im April diesen Jahres verschoben werden musste. Michael Fürst als geistlicher Beirat hielt einen Rückblick nach dem Totengedenken und nahm den Auftrag „Sein Bestes geben“ als Anlass dafür, dankbar zu sein, was bisher geleistet wurde. In den 100 Jahren, die der Verein besteht, hätten viele Menschen ihr Bestes gegeben, den Blick auch auf andere gerichtet, den Teamgeist gestärkt und immer wieder einen Neuanfang gewagt, weil sie Kraft aus dem Glauben schöpften.

Kurzer Jahresrückblick

„Das wird wohl der kürzeste Jahresrückblick, den es je bei uns gab“, stellte Stefan Hoffmeister fest. Eine komplette Abteilung älterer Damen sei geschlossen zurückgetreten, was einerseits dem Alter, aber auch dem Umstand geschuldet war, sich wegen der Pandemie nicht mehr treffen zu können. Auch die gemischten Senioren würden schauen, wie es jetzt weiterginge, da noch kein Sportbetrieb möglich sei.

Da das Jahr 2019 haushaltstechnisch noch nicht abgeschlossen war, entlasteten die Mitglieder den gesamten Vorstand, nachdem Stefan Hoffmeister den Jahresabschluss erläuterte.

Pandemie bringt Durcheinander

Der Haushaltsplan 2020 sei nicht abschätzbar gewesen, so Hoffmeister weiter in seinen Ausführungen. Die Pandemie habe, wie überall, alles über den Haufen geschmissen. Obwohl das Jahr und damit der Haushaltsplan vom Tisch waren, mussten vereinsrechtlich korrekt die Mitglieder im Nachhinein den Haushalt genehmigen, was auch einstimmig geschah.

Anschließend folgte der Kassenbericht für 2020 sowie die Entlastung des Vorstands, nachdem auch hier die Kassenprüfer eine ordnungsgemäße Buchführung bescheinigen konnten.

Bei der DJK bleibt der Posten des Vorstandsvorsitzenden weiter unbesetzt. Besetzt werden konnte dagegen die Stelle des Verwaltungsvorsitzenden mit Tobias Wessely. Im Amt bestätigt wurden bei den Wahlen Stefan Hoffmeister als Kassierer und Thomas Venus für die Öffentlichkeitsarbeit. Chris Wachinger wurde als Vorstand für die Jugend wiedergewählt und Michael Fürst bleibt geistlicher Beirat.

Bestellte Vorstandsmitglieder sind darüber hinaus Caren Venus in der Mitgliederverwaltung und Sandra Stock als Schriftführerin. Jochen Hadlik und Nico Quarticelli werden auch für dieses Jahr die Kasse prüfen.

Konkrete Planung ist schwierig

Was 2021 auf den Verein zukommt, könne Stefan Hoffmeister nicht sagen, machte er in der Feststellung des Haushaltsplans für 2021 im Anschluss deutlich. Er habe die Zahlen von 2020 zugrunde gelegt und hoffe wenigstens auf eine „glatte Null“ am Ende. Es sei sehr schwer, konkret zu planen und Voraussagen zu machen.

Hundertjahrfeier in Planung

Zum geplanten Bike-Park wurde über den aktuellen Stand informiert. Nach der Visualisierung von 2019 sei ein konkreter Plan bei der Stadt eingereicht und bereits genehmigt worden, so der Vorstand. Ein Zuschussantrag sei ebenfalls erfolgt. Deutlich wurde, dass der eingezäunte Bike-Park ausschließlich von Vereinsmitgliedern zu den üblichen Trainingszeiten genutzt werden könne und lediglich die Pumptrack für die Öffentlichkeit zur Verfügung stehe. Da es in der direkten Nachbarschaft des geplanten Parks einige Bedenken gebe, wolle man diesbezüglich in den Dialog treten, um Gerüchten entgegenzuwirken.

Am Ende informierte der DJK-Vorstand über den Planungsstand für die Hundertjahrfeier, die allerdings erst im kommenden Jahr stattfinden soll.

Uwe Glowienke

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL