Herzenslaube im Aalener Herzstrudel

  • Weitere
    schließen
+
Kurt Gläss
  • schließen

Auf dem Bahnhofsvorplatz empfängt die Kocherstadt die Reisenden in diesem Sommer besonders herzlich. Was sich Landschaftsgärtner Kurt Gläss dabei gedacht hat.

Aalen

Einen ähnlich herzlichen Empfang wie in diesem Sommer hat Aalen den Zugreisenden auf dem Bahnhofsvorplatz noch nie zuvor bereitet: Ein aus riesigen Quadersteinen geformtes und mit knallroten Geranien umranktes Herz begrüßt hier alle Neuankömmlinge im Städtle. Von der Reise entspannen können sie sich dann auf einem der beiden einladenden Sun Divans in der Herzensmitte. Der Länge nach bequem ausgestreckt, beobachtet man in aller Ruhe das Treiben zwischen ZOB, Mercatura und Quartier am Stadtgarten – versteckt hinter einer Hecke aus Glanzmispelsträuchern. Eine lauschige Ecke, nicht nur für verliebte Pärchen.

"In dieser Herzenslaube sitzen Sie mitten im Herzstrudel von Aalen", sagt Landschaftsgärtner Kurt Gläss. Die Gestaltung des Bahnhofsvorplatzes für die diesjährige Sommeraktion "Aalen City blüht – verliebt in Aalen" ist ihm diesmal leicht von der Hand gegangen. "Ich bin zwar geografisch Wasseralfinger, aber mit Herzblut Aalener", erklärt er schmunzelnd. Die beiden breiten Sonnenliegen (Sun Divans) in der Mitte des Herzens hat er auf ziegelroten Sand platziert, der das Herzblut symbolisieren soll.

Den besten Blick auf das pulsierende Treiben auf dem Bahnhofsvorplatz und darum herum aber hat man von der knallroten Brücke, konstruiert von der Essinger Schlosserei Richter. Rote Metallherzen drehen sich im Wind, am Geländer baumelt sogar schon ein Liebesschloss. "Es dürfen gerne mehr werden", wünscht sich Gläss.

Vis à vis rufen die von Carina Wirth auf einem großen Stein gezeichneten Herzmenschen dem Betrachter stumm zu: "Komm, ich nehm Dich an der Hand und zeig Dir das schöne Aalener Städtle."

Hier sitzen Sie mitten im Herzstrudel von Aalen.

Kurt Gläss Landschaftsgärtner

Die Blütenpracht wird täglich von Mitgliedern des Obst- und Gartenbauvereins Aalen frisch herausgeputzt und gewässert. "Ohne die Vereine, ohne die ehrenamtlichen Pflegetrupps wäre die Aalener Sommeraktion schlicht nicht möglich", betont der Landschaftsgärtner. Der bekannt dafür ist, dass er sein Herz auf der Zunge trägt.

Und darum stellt er laut fest, dass da seiner Ansicht nach in diesem Jahr eine Lücke in der Abfolge der City-Blühplätze ist, die es seiner Meinung nach nicht geben sollte. Denn: Entgegen der Tradition und coronabedingt blieb der Spritzenhausplatz in diesem Corona-Jahr unbespielt. Denn: Mit Rücksicht auf das veränderte Kaufverhalten der Kunden haben die ansässigen Modehäuser dort größere Outlets im Freien platziert. "Dafür habe ich zwar Verständnis. Aber das darf man künftig nicht mehr versuchen", sagt Gläss, dessen angestammter Platz seit Anbeginn der Sommeraktion der Spritzenhausplatz ist.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL