Holzbaur und das Mega-Los

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Warum Prof. Dr. Ulrich Holzbaur in der ARD für die Fernsehlotterie wirbt.

Aalen. Wer an diesem Sonntag zur besten Sendezeit ARD geschaut hat, hat gesehen, wie Prof. Dr. Ulrich Holzbaur für die Deutsche Fernsehlotterie und deren Mega-Los geworben hat. "Die Fernsehlotterie fördert soziale Projekte", begründet der Aalener Hochschulprofessor auf Nachfrage der SchwäPo sein Engagement. Ein solch gefördertes Projekt ist die Seniorenresidenz "Im Heimatwinkel" in Aalen. Dort hat Holzbauers Vater Heinz bis zu seinem Tod im vergangenen Jahr gelebt.

"Mich hat die Heimstiftung angefragt, ob ich nicht ein Statement abgeben könnte", erinnert Holzbaur an die Anfrage 2019. Und weil er die Residenz für eine "tolle Einrichtung" hält, hat er sich nicht lange bitten lassen, für TV-Aufnahmen zur Verfügung zu stehen. "Gemeinsam mit meinem Vater wurde die Werbesequenz aufgenommen", sagt er zu dem Spot, der bereits 2019 Premiere in der ARD hatte und in dem auch die Fördersumme von 300 000 Euro genannt wird.

"Es ist eine wunderbare Erinnerung", betont Ulrich Holzbaur und freut sich, dass der Film nochmals gezeigt wurde.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL