IHK: Özer widerspricht Rehm

+
Selcuk Özer
  • schließen

Selcuk Özer glaubt, Rehm kandidiert nur aus persönlicher Feindschaft zu Thilo Rentschler für die Vollversammlung.

Aalen. Zu den Vorwürfen Norbert Rehms, die IHK sei nicht demokratisch aufgestellt, nimmt Selcuk Özer Stellung. Der 38-jährige Versicherungsmakler aus Aalen ist Mitglied der Vollversammlung. Er sagt: „Die IHK-Vollversammlung ist kein Ort für das Austragen persönlicher Feindschaften.“ Özer ist überzeugt, dass Rehm nur wegen dessen persönlicher Feindschaft zu Thilo Rentschler kandidiert und nicht weil er Menschen vertreten möchte. Rentschler wird ab Oktober Hauptgeschäftsführer der IHK Ostwürttemberg.

Für Özer ist die IHK sehr wohl demokratisch aufgestellt. Die Vollversammlung als wichtigestes Entscheidungsorgan werde demokratisch gewählt. Auch den Vorwurf, die Vollversammlung würde nur abnicken, was Geschäftsführung und Präsidium vorschlagen, weist Özer zurück. Das Gremium beschließt ihm zufolge immer wieder Änderungen an den Vorschlägen des Präsidiums. „Es wird auch auf Ideen und Vorschläge aus der Vollversammlung eingegangen.“ Wichtige Arbeit werde dabei in den Ausschüssen geleistet. Von dort würden Ideen ins Präsidium und in die Vollversammlung hineingetragen. Rehm habe im Gespräch mit der SchwäPo zum Thema etwas nicht erwähnt: Özer zufolge hat Rehm mindestens zweimal erfolglos für die Vollversammlung kandidiert.

Für ihre Mitglieder sei die IHK wichtige Anlaufstelle und wichtige Dienstleisterin, darin sind sich Rehm und Özer einig. Özer streicht zum Beispiel die Corona-Soforthilfe für die Unternehmen hervor. Die sei schnell und unbürokratisch geleistet worden. Die IHK berät Özer zufolge Unternehmen in verschiedenen Bereichen, zum Beispiel im Unternehmensrecht, wenn Betriebe etwa Unterstützung dabei brauchen, Verträge auszuarbeiten. „Die Arbeit, die da geleistet wird, ist richtig toll“, sagt er.

Özer möchte im Herbst erneut für fünf Jahre in die Vollversammlung gewählt werden. Er kandidiert in der Wahlgruppe II Kredit- und Versicherungswirtschaft. Katharina Scholz

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare