Impftermine werden nicht genutzt

  • Weitere
    schließen

Trendwende bei Ostalb-Impfkampagne: Impfbereitschaft scheint nachzulassen.

Aalen. Gab es noch vor kurzem Gerangel um Impftermine, so hat sich dies anscheinend zwischenzeitlich umgekehrt und die Impfbereitschaft scheint nachgelassen zu haben. Zu diesem Schluss kommen der Krisenstab des Landratsamts unter Leitung von Landrat Dr. Joachim Bläse und die ärztlichen Leiter des Kreisimpfzentrums.

Der überwiegende Teil der 1200 Erstimpf-Termine mit dem Impfstoff Astra-Zeneca, die zur Buchung eingestellt wurden, ist noch frei. „Erstaunlicherweise wurde auch eine größere Zahl Termine mit Biontech nicht gebucht“, meldet das Landratsamt. Landrat Dr. Joachim Bläse appelliert deshalb an die Bürgerinnen und Bürger, sich impfen zu lassen. „Nur eine hohe Impfquote in der Größenordnung von 80 Prozent hilft, die Corona-Pandemie zu bewältigen. Andernfalls droht im Herbst die nächste Welle“, so der Ostalb-Landrat.

Astra-Zeneca wird von der Ständigen Impfkommission STIKO zum Einsatz für über 60-Jährige empfohlen, könne aber an Personen zwischen 18 und 59 Jahren nach ärztlicher Aufklärung und individueller Risikoakzeptanz durch die Patienten verimpft werden, so das Landratsamt weiter. Dies sei auch im Kreisimpfzentrum möglich. Eine Terminbuchung im Kreisimpfzentrum ist derzeit über das Buchungstool www.impfterminservice.de allerdings nur für über 60-Jährige möglich. Jüngere Impfwillige können telefonisch über die Hotline 116 117 einen solchen Termin buchen.

Sondertermin für Erstimpfungen: Ergänzend planen die Landkreisverwaltung und das Kreisimpfzentrum für Donnerstag, 1. Juli, einen Sondertermin für Erstimpfungen mit Astra-Zeneca. Näheres werde in Kürze bekanntgegeben.

Abstrichstelle geschlossen: Änderungen gibts bei der Abstrichstelle und der Fieberambulanz in der Alten Musikschule Aalen: Wegen rückläufiger Zahlen bleibt die Abstrichstelle in der Hegelstraße 27 in Aalen ab 1. Juli geschlossen. „Für Abstriche stehen dann die Corona-Schwerpunktpraxen der niedergelassenen Ärzte zur Verfügung“, meldet das Landratsamt zudem. Die Kassenärztliche Vereinigung informiert auf ihrer Homepage, welche Praxen Schwerpunktpraxen sind: www.kvbawue.de.Öffnungszeiten Fiberambulanz: Die Fieberambulanz für Patienten mit akuten Atemwegsinfektionen hat ab 1. Juli nur noch samstags und sonntags von 15 bis 18 Uhr geöffnet. Auch weiterhin ist eine Terminbuchung notwendig, die nur am jeweils aktuellen Tag unter https://www.terminland.de/Fieberambulanz-Aalen/ möglich ist.

Enttäuscht von Impfstofflieferung: Der Ostalbkreis bekommt eine zusätzliche Lieferung von 700 Impfdosen des Impfstoffes von Johnson & Johnson. Bereits Mitte der Woche hatte Landrat Dr. Joachim Bläse die zusätzlichen Impfdosen angekündigt – von einer vierstelligen Zahl der zusätzlichen Impfdosen war die Rede gewesen. Man habe mit deutlich mehr als 700 gerechnet, teilt Susanne Dietterle, Pressesprecherin im Landratsamt am Freitag auf Anfrage mit. Das Landratsamt habe mit „mehreren tausend Dosen“ von Johnson & Johnson gerechnet. „Wir waren auch überrascht von der Meldung“, sagt Dietterle. Die Landkreisverwaltung habe eine hohe Menge bestellt, nachdem sie aktiv nach Bestellungen vom Gesundheitsministerium angefragt wurde. Randnotiz: Heidenheim bekommt aus der Zusatzlieferung deutlich mehr: 1500 zusätzliche Dosen.

impf

Rubriklistenbild: © OLIVER GIERS

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL