Initiative heißt nun Kids in Aalen

  • Weitere
    schließen

Zwei Laptops spendet die Organisation an Schüler. Was die Initiative des Dekanats Ostalb erreichen will.

Aalen. Zwei funktionsfähige und mit den nötigen Programmen ausgestattete Notebooks konnte Michael Junge, Diakon in der katholischen Seelsorgeeinheit Aalen, in die Uhland-Realschule bringen, dies teilt das Dekanat Ostalb in einem Schreiben mit. Schulsozialarbeiterin Bettina Spreitler habe sich sehr gefreut, dass damit einer Familie geholfen werden könne, die sich nicht für jedes der drei Kinder ein Notebook leisten könne. "Es ist eine tolle Übergangslösung, bis alle Leihgeräte an unserer Schule angekommen sind", sagt Bettina Spreitler. Falls die Schule ein weiteres Mal coronabedingt schließen müsse, sei diese digitale Ausstattung zuhause dringend erforderlich.

Als Schulsozialarbeiterin kennen Bettina Spreitler und ihre Kollegin Christine Baumann-Storer die Armut in manchen Familien der rund 500 Schülerinnen und Schüler in der Einrichtung, wie sie erzählen. Und sie kennen auch die Initiative "Kinder in Armut" der katholischen Kirche in Aalen, die bereits seit 2007 bestehe und unkompliziert Hilfe leisten könne.

Eines ist Diakon Michael Junge noch sehr wichtig: "Wir möchten nicht, dass sich die Kinder stigmatisiert fühlen." Deshalb habe sich die Initiative einen neuen Namen gegeben: "Kids in Aalen" lautet der neue Titel.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL