Inklusion ist in Ausbildung selbstverständlich

+
Das Bild zeigt die Absolventen sowie Ausbilder.

Absolventenfeier in der Behindertenhilfe Ostalb.

Aalen. Zwölf Auszubildende der Samariterstiftung Behindertenhilfe Ostalb (BHO) haben ihre Lehrzeit beendet. Einige von ihnen werden von der Einrichtung übernommen. Bei der Absolventenfeier würdigte die Bereichsleiterin Wohnen, Gisela Graf-Fischer, in Aalen die erfolgreichen jungen Frauen und Männer. Sie haben nun ihre Abschlusszugnisse in der Tasche: Die Heilerziehungspflegerinnen und -pflger Desiree Grill, Yvonne Schaible, Monica Cofalla, Kathrin Siebert, Dana Wolfensberger, Moritz Arndt und Rebecca Wagner, die Heilerziehungsassistentin Madelaine Wiedenmann, die Erzieherin Gina Henkes sowie Luisa Meyfarth, Anja Schweyer und Monica Sauset, die ein Duales Studium der Sozialen Arbeit mit Fachrichtung Sozialmanagement abgeschlossen haben. „Es ist faszinierend, wie positiv sich die jungen Frauen und Männer in den vergangenen Jahren seit Ausbildungsbeginn entwickelt haben“, sagt Gisela Graf-Fischer. Die praktische Arbeit mit Menschen mit Behinderung erfordere ein hohes Maß an Einfühlungsvermögen. Für die neue Generation der Auszubildenden sei das Selbstbestimmungsrecht der von ihnen betreuten Menschen eine Selbstverständlichkeit. Der Inklusionsgedanke sei längst ein fester Bestandteil der Ausbildung. „Die BHO profitiert enorm davon“, so Graf-Fischer.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare