Internationale Preise für Studierende

+
Student Ashwini Alva Navoor (rechts) aus Indien gewann den Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD). Auch seine Eltern nahmen an der digitalen Feier statt.

Für ihr wissenschaftliches und soziales Engagement werden die Studenten Ashwini Alva Navoor und Yusuf Ozan ausgezeichnet. Preisverleihung findet digital statt.

Aalen

Eine Bereicherung für die Hochschule Aalen auf allen Ebenen: Auch dieses Jahr wurde der mit 1000 Euro dotierte Preis des Deutschen Akademischen Austauschdienstes (DAAD) für hervorragende Leistungen ausländischer Studierender an der Hochschule Aalen vergeben.

Dieser ging bei der Online-Veranstaltung mit rund 60 Studierenden, Mitarbeitenden, Professorinnen und Professoren sowie externen Gästen an den Inder Ashwini Alva Navoor, Masterabsolvent des Studiengangs Kunststofftechnik, berichtet die Hochschule in einer Pressemitteilung. Prof. Dr. Achim Frick begleitete Navoor während seiner Masterthesis, die er am Institute of Polymer Science and Processing durchführte. Er befasste sich mit der Simulation des mechanischen Verhaltens der Grenzfläche von Kunststoff-Metall-Verbunden.

Navoor ehrenamtlich engagiert

Frick war es auch, der den 30-Jährigen für den DAAD-Preis nominiert hatte und die Laudatio zu seinen Ehren hielt. Prof. Frick hob sowohl die ausgezeichneten wissenschaftlichen Leistungen und Ergebnisse des Preisträgers hervor, als auch sein Engagement außerhalb des Studiums. Ehrenamtlich betätigte sich Navoor in verschiedenen Naturschutzprojekten in seiner Heimat. Einen großen Anteil daran haben auch seine Eltern, die in Indien leben und von dort aus digital an der Preisverleihung teilnahmen.

Navoor entschied sich, auch nach seinem Studium in Deutschland zu bleiben. Er arbeitet als Product Development Engineer bei der Firma TE Connectivity in Ottobrunn in Bayern. Er bedankte sich bei der Hochschule Aalen und dem Welcome Center Ostwürttemberg, die ihn nicht nur in Person von Frick, sondern auch durch verschiedene Trainings und integrative Projekte wie das Familien-Patenschaftsprogramm des Akademischen Auslandsamts tatkräftig unterstützt hätten. Anderen internationalen Studierenden riet Navoor, Deutsch zu lernen, denn dies sei ein Türöffner auf dem deutschen Arbeitsmarkt.

Ozan hilft bei Integration

Der zweite Preis an diesem Abend war der „Buddy of the Year“-Award des gemeinnützigen Vereins ISA in Höhe von 500 Euro, der in diesem Jahr zum fünften Mal vergeben wurde. Er ging an den international engagierten Masterstudenten Yusuf Ozan, der an der Hochschule Aalen Applied Photonics studiert.

Prof. Dr. Dirk Flottmann, stellvertretender Vorsitzender der ISA, würdigte Ozan in einer bewegenden Rede, in der er das außergewöhnliche Engagement des Studenten lobte. Vor allem während der Pandemie unterstützte Ozan die internationalen Studierenden enorm. Dabei kümmerte er sich nicht nur um seine eigenen Buddies, sondern half auch vielen Neuankömmlingen bei der Orientierung und Integration in Aalen.

Bei Ozan bedankte sich, stellvertretend für alle internationalen Studierenden, auch Lubna Al-Hammouri, Studentin aus Jordanien, die im Sommersemester 2021 an der Hochschule Aalen war und der Ozans Hilfsbereitschaft im Gedächtnis geblieben ist.

Cromm: eine Bereicherung

Für Pascal Cromm, Leiter des Akademischen Auslandsamtes, hat die jährlich stattfindende Veranstaltung einen besonderen Stellenwert: „Die International Awards geben uns zum einen die Gelegenheit, die besonderen Leistungen der Preisträger zu würdigen, aber auch die Bedeutung aller internationaler Studierender für unsere Einrichtung hervorzuheben.“ Durch die Preisverleihung führte Rosemarie Francis-Binder aus dem Akademischen Auslandsamt.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare