Johannes Thalheimer bleibt Vorsitzender

  • Weitere
    schließen

Freie Wähler Aalen bestätigen den Vorstand.

Aalen. Die Freien Wähler blickten auf ihrer Vollversammlung auf ein erfolgreiches Jahr mit vielen Veranstaltungen zurück, unter anderem den Besuch der Jugendherberge mit intensiver Aussprache über den Zustand und wie es weiter geht. Die Freien Wähler unterstützen deren Erhalt, verbunden mit einer Modernisierung. Hinsichtlich der Ortsentwicklung Wasseralfingens gab es Vororttermine, unter anderem mit Bürgermeister Wolfgang Steidle. Genauso intensiv kümmern sich die Freien Wähler um die Schulentwicklung in Aalen, unter anderem mit einem Workshop mit Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann und Schulleitern.

Kreis- und Gemeinderat Bernhard Ritter informierte über das Engagement der Freien Wähler in beiden Gremien: Bei den Freien Wählern gebe es keinen Fraktionszwang, jeder wolle und dürfe seiner Meinung folgen, in der Praxis aber sei die viertgrößte Fraktion im Stadtrat eine hochverlässliche Stütze für den Oberbürgermeister. Die Freien Wähler freuten sich über ihr Fraktionszimmer im Rathaus, das sie erst seit September haben.

Die Mitglieder wählten jeweils einstimmig den neuen und alten Vorstand mit Johannes Thalheimer als Vorsitzendem, Rainer Geißinger als 2. Vorsitzenden, Klaus Krelik als Kassierer und Silke Kiesewetter als Schriftführerin für die nächsten zwei Jahre.

Traditionell nahmen Oberbürgermeister Thilo Rentschler und Bundestagsabgeordneter Roderich Kiesewetter an der Versammlung teil. Rentschler dankte "für die großartige Unterstützung der Freien Wähler".

In der lebhaften Aussprache ging es vor allem um die B29, den Geopark, die Investitionen von 2 Milliarden Euro in die Zukunft der Stadt, wie zum Beispiel den Kulturbahnhof, den Sportentwicklungsplan, das Bäderkonzept und den Bahnhalt in der Weststadt. MdB Kiesewetter berichtete von der konsolidierten Haushaltsentwicklung im Bund, seinen Einsatz für den Hauptbahnhof Aalen und die Unterstützung des Bundes für die Kommunen sowie über die weiteren Entwicklungen in der Flüchtlingsfrage.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL