Kein Corona-Bonus nötig: Schüler sind gut vorbereitet

  • Weitere
    schließen
+
Am Montag starten die Abiturprüfungen. Außer den einzuhaltenden Hygienemaßnahmen und der strengen Abstandsregelung ist für die Schüler nicht viel anders als in vorigen Jahren. Archivfoto: opo
  • schließen

Die Rektoren sind sich einig: Aalener Schüler kommen gut mit der Situation zurecht. Sorgen bereitet der kommende Abiturjahrgang.

Aalen

Einen Corona-Bonus fürs Abitur? Klingt verlockend, schließlich wusste wochenlang niemand, ob oder wann es überhaupt Prüfungen geben kann. Schüler und Lehrkräfte waren verunsichert. Nicht alle Schüler haben fürs Home Schooling einen eigenen Computer, oder sie haben Geschwister, die einem nicht die nötige Ruhe gönnen.

"Ich glaube nicht, dass man einen Corona-Bonus brauchen wird", sagt Christiane Dittmann, Rektorin des Schubart-Gymnasiums. Schulleiter der Aalener Gymnasien sind sich einig: Die Schüler sind gut vorbereitet und wollen jetzt auch endlich die Prüfungen schreiben. "Sie sind nicht schlechter vorbereitet als sonst", berichtet Christoph Hatscher vom Theodor-Heuss-Gymnasium. Denn mit dem Stoff war man zum Zeitpunkt des Shutdowns durch. In den Wochen ohne Präsenzunterricht seien die richtige Hardware und eine Portion Eigenmotivation die wichtigen Zutaten für eine gute Vorbereitung gewesen. Zudem wurden die Schüler von ihren Lehrern unterstützt, die Aufgaben kontrolliert und Fehler einzeln angesprochen. In den vergangenen zwei Wochen wurde im Präsenzunterricht gezielt auf Probleme eingegangen.

"Der Respekt ist da", erzählt Michael Weiler, Schulleiter am Kopernikus-Gymnasium in Wasseralfingen. Der gehöre aber zu jeder Prüfung dazu. Angst oder große Besorgnisse gebe es keine.

Respekt ist da, aber keine Angst.

Michael Weiler Schulleiter Kopernikus-Gymnasium

Für alle Abiturienten, die sich noch nicht bereit fühlen, wurde ein zweiter Prüfungstermin zu einem späteren Zeitpunkt angeboten. Den haben nur wenige Aalener Schüler in Anspruch genommen.

Größere Sorgen als die bevorstehende Prüfung machen den Schulleitern neben dem Hygienekonzept und der Wiedereingliederung weiterer Klassen vor allem der Jahrgang, der 2021 Abitur absolvieren soll. Wie wird der Unterricht in naher Zukunft aussehen? Wie hat es funktioniert, neuen Stoff digital zu vermitteln? Hatscher meint: "Dieses Jahr macht uns Corona keinen Strich durch die Rechnung. Der nächste Jahrgang hat den größeren Nachteil."

So wird das Abitur in diesem Jahr aussehen

Abiturienten In Baden-Württemberg nehmen insgesamt etwa 47 400 Schüler an der Abiturprüfung teil (allgemeinbildende: 29 500, berufliche: 17 900). Im Ostalbkreis sind es 1045 Abiturienten, in Aalen 179.

Ablauf Die allgemeinen Hygiene- und Abstandsregeln gelten auch für die Prüfung. Prüfungs- und Vorbereitungsräume müssen regelmäßig gelüftet werden. Häufig benutzte Oberflächen wie Tür- und Fenstergriffe und Tischoberflächen sind regelmäßig zu reinigen. Unnötige Ansammlungen größerer Menschenmengen sollen vermieden werden.

Durchfallen Aufgrund der besonderen Bedingungen werden alle Schüler versetzt. "Bei den Prüfungen besteht diese Regelung allerdings nicht", lässt das Kultusministerium wissen. Hier muss die Anerkennung der Qualität und Vergleichbarkeit des Abiturs als Hochschulzugangsberechtigung sichergestellt werden. Auf den Wert des Abiturs müssten sich vor allem die Abiturienten selbst verlassen können. "Wir achten genau darauf, dass die Prüfungen fair ablaufen und es werden sicher nicht die schwersten Abiturprüfungen aller Zeiten", so das Ministerium weiter. sas

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL