Kirche mitten im Leben

+
St Maria Stuttgart Foto:

Bei einer Exkursion nach Stuttgart haben Tobias Kriegisch und Romanus Kreilinger mit Interessierten Perspektiven für die Zukunft von Kirchengebäuden gesucht.

Aalen

Perspektiven für die Zukunft von Kirchengebäuden haben sich bei Exkursion des Dekanats Ostalb nach Stuttgart ergeben. Dort haben die beiden Dekanatsreferenten Tobias Kriegisch und Romanus Kreilinger mit einigen Interessierten zwei Kirchen besucht, die neue Nutzungskonzepte für ihre Gotteshäuser erarbeitet und umgesetzt haben. „Vor dem Hintergrund, dass sich Kirche und Gesellschaft verändern und neue Räume gebraucht werden, Kirchenbesucherzahlen aber rückläufig sind, sind die Gemeinden dort der Frage ganz konkret nachgegangen“, berichtet Tobias Kriegisch.

In Stuttgart-West besuchten die Frauen und Männer die Kirche St. Stefan, eine Filialkirche der Gemeinde St. Elisabeth, erbaut im Jahr 1976. Die Kirche dort wurde bei Gottesdiensten nur noch spärlich besucht. Der Kirchenraum war sozusagen am „Einschlafen“.

Doch dann hätten sich durch mutige Schritte neue Perspektiven für die Kirche ergeben: „Die Gemeinde hat sich mit dem örtlichen Buchladen zusammengetan, der kurz vor der Schließung war“, erzählt Dekanatsreferent Romanus Kreilinger. So ergab sich für beide Seiten eine Win-Win-Situation. Der Buchladen konnte weitermachen, der Kirchenraum wurde profaniert und neu belebt.

Im Kirchenraum sind nach der Profanierung im Dezember 2017 Altar, Tabernakel und Ambo zurückgeblieben, die alle Besucher der Buchhandlung an das Gotteshaus erinnern. Der Inhaberin von „Buch und Spiel“, Marie-Luise Zeuch ist es sehr wichtig, dass die sakralen Gegenstände noch dort sind und einen würdigen Rahmen bekommen. Ihr ist es ein Anliegen, nicht nur Buchhandlung zu sein, sondern ein Begegnungszentrum für den Stadtteil.

Sehr beeindruckt zeigten sich die Exkursionsteilnehmer auch vom nächsten Ziel, von der Kirchengemeinde St. Maria, die sich in der Verlängerung der Königsstraße am Österreichischen Platz befindet. „Der klassizistische Bau ist sehr beeindruckend und man ist schon echt überrascht, dass vor der Kirche überall Skater rumflitzen“, so Dekanatsreferent Tobias Kriegisch. Die Gemeinde hat den Kirchenvorplatz als Treffpunkt für Skater freigegeben.

Auch sonst sei die Kirchengemeinde neue Wege gegangen und hat Schwung in die Kirche und somit auch das Gemeindeleben gebracht. Unter dem Motto „Wir haben eine Kirche – haben Sie eine Idee?“ wurden Projekte gesammelt und nach und nach zur Umsetzung gebracht. Die Kirchenbänke wurden wegen Renovierungsarbeiten an der Decke alle rausgemacht, der Altar blieb in der Apsis.

Jetzt ist der Kirchenraum, in dem nach wie vor Gottesdienste gefeiert werden, ganz flexibel nutzbar – und wurde damit deutlich belebt. Es gibt dort Kultur- oder Tanzveranstaltungen, Hochzeiten und Feste, die Kirche wird als Meditationszentrum und Veranstaltungen innerhalb des Wohnungsviertels genutzt.

„Hier ist die Kirche mitten im Leben“, kommentiert Romanus Kreilinger. Sie ist ein positives Beispiel dafür, wie Kirchenräume gut und lebendig genutzt werden können. Sibylle Schwenk

Nähere Infos unter: https://st-maria-als.de/ sowie https://buchundspiel-stuttgart.de/

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare