Kleiderstübchen: ein neues Projekt des Kinderschutzbundes in Aalen

+
Das Team des Kleiderstübchens hat alles hergerichtet: von links Gerlinde Luber, Eva Tritschler vom Vorstand, Tatjana Meyer mit Tochter Olivia sowie Elsbeth Wertz.
  • schließen

Nachhaltigkeit Der Verein gibt gut erhaltene Kleidung und Zubehör ab - und will damit andere Projekte stützen.

Aalen Im großen Wandregal: ordentlich übereinandergestapelt Kinderpullover, -shirts, -hosen. Auf dem Tisch: Boxen mit Mützen, Handschuhen, Socken. Daneben: Ständer mit warmen Anoraks. Alles wie neu - und doch gebraucht. Mit dem "Kleiderstübchen" macht der Kinderschutzbund nun ein weiteres, neues Angebot in Aalen.

Die Idee gab es schon länger, unter anderem entstand sie, "nachdem coronabedingt viele der üblichen Kinderkleidungsbörsen ausgefallen sind", berichtet die Kinderschutzbund-Vorsitzende Stefanie Wawerla. Immer wieder kämen Anfragen, ob es möglich sei, beim Kinderschutzbund günstig an gebrauchte Kindersachen zu kommen. Andererseits hätten Mütter angeboten, gut erhaltene Kleidung zur Verfügung zu stellen, aus der ihre Kinder rausgewachsen seien, ergänzt ihre Vorstandskollegin Eva Tritschler.

So kam einiges an Sachspenden zusammen. Im Erdgeschoss der ehemaligen Ritterschule, wo der Kinderschutzbund ohnehin beheimatetet ist, war ein Raum frei. Nun betreut ein ehrenamtliches Dreierteam aus Gerlinde Luber, Elsbeth Wertz und Tatjana Meyer das Projekt. Vor allem Gerlinde Luber war es, die im Vorfeld die Sachen Stück für Stück sichtete, sortierte, auch einiges aussortierte - und alles optisch ansprechend herrichtete. "Ich kümmere mich gerne, für mich ist das Beschäftigungstherapie", lacht die Aalenerin im Ruhestand.

So funktioniert's: Baby- und Kinderbekleidung in den Größen 50 bis 146, Kinderschuhe, Zubehör wie Babyschlafsäcke, Lätzchen oder Handtücher, Spielsachen wie Bilderbücher, Puzzles oder Spiele - das Angebot ist reichhaltig. Mitnehmen darf man jeweils bis zu zehn Teile. "Wir bitten dafür um Spenden. Verdienen wollen wir nicht daran, sondern der Erlös fließt wieder in Kinderschutzbund-Projekte wie Elterncafé, Lernpaten oder Kinderstübchen", beschreibt Eva Tritschler das Konzept.

Spenden: Zur Orientierung hat das Team eine "Preisliste" aufgestellt: T-Shirt 50 Cent, Hose oder Pulli 1,50 Euro, Jacke 3 Euro. "Spenden darf man aber gerne mehr", sagt Gerlinde Luber. Ihre Mitstreiterin Elsbeth Wertz ist sich sicher, dass das Angebot nicht nur wegen der Nachhaltigkeit gut angenommen wird: "Es gibt inzwischen mehrere Secondhandläden in Aalen, aber nur einen, wo es Kinderkleidung gibt." Natürlich hofft das Team auch, dass genügend Nachschub in Form von Sachspenden kommt.

  • Kleiderstübchen: ab sofort offen
  • Das Kleiderstübchen in den Räumen des Kinderschutzbunds, An der Stadtkirche 23, hat ab sofort geöffnet: mittwochs von 9 bis 12 und 15 bis 17 Uhr. Weitere Termine nach Absprache. Tel.: (07361) 68765. E-Mail: info@kinderschutzbund-aalen.de

"Alle Sachen hier sind gespendet."

Gerlinde Luber, Ehrenamtliche

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare