Podcast: Ein Glas mit Lars - Folge 57

Klimaschutz und Party: Ein Pullover ersetzt den Heizpilz

+
Ulrich Holzbaur, Professor Hochschule Aalen. Experte für Nachaltigkeit.
  • schließen

Im Podcast "Ein Glas mit Lars" plaudert Prof. Ulrich Holzbaur über nachhaltige Reichsstädter Tage, und wie jeder Mensch ganz einfach zu Hause Energie sparen kann.

Aalen. Wenn Prof. Ulrich Holzbaur auf ein Fest geht, dann ist er immer mehr als nur ein Gast. Dann ist er auch Wissenschaftler und Forscher. Denn Holzbaur forscht nicht nur im Studiengang Wirtschaftsingenieurwesen, er ist auch Senatsbeauftragter für nachhaltige Entwicklung an der Hochschule Aalen. Sein jüngstes Buch trägt den Titel „Nachhaltige Events“.

Im Podcast „Ein Glas mit Lars“ spricht Holzbaur über seine Erfahrungen, die er auf Festen sammelt. Gerne geht er bei Problemen, die ihm vor Ort auffallen, direkt auf die Veranstalter zu. So sorgte er vor drei Jahren dafür, dass es bei der Erbsensuppenausgabe der SchwäPo-Aktion „Advent der guten Tat“ essbare Schälchen gab und die Gäste eigenes Geschirr mitgebracht haben.

Auch auf den Reichsstädter Tagen wird Holzbaur wieder ganz genau hinschauen. Wobei er den Begriff „Nachhaltigkeit“ nicht nur auf wiederverwertbares Besteck reduzieren möchte. Wer ein Event plant, sollte schon bei der Anreise schauen, dass die Gäste möglichst mit dem Öffentlichen Personennahverkehr anreisen können. Dafür lohnt es sich zuweilen, ein Konzert nach dem Takt der Bahn zu richten. In Aalen gibt es zu den Reichsstädter Tagen reduzierte Fahrtickets. „Ganz wichtig“, findet Holzbaur. Dadurch gibt es weniger Parksuchverkehr.

Weniger Fleisch senkt den CO2-Abdruck

Auch beim Essen kann der CO2-Abdruck gesenkt werden. „Nicht für jeden Gast muss es 250 Gramm Fleisch geben. Die Portionen können kleiner gemacht werden. Es ist doch schlimm, wenn Lebensmittel weggeworfen werden müssen“, sagt Holzbaur.

Auf einer Skala von 1 bis 10, wobei 10 der beste Wert und 1 der schlechteste ist, bewege sich die Nachhaltigkeit auf den Reichsstädter Tagen auf einem 6er Niveau. Das größte Problem bleibe das Thema "Müll" - Einweggeschirr oder meterlange Alufolien, in die das Essen eingewickelt wird. Das sei schlecht. Auch beim Thema Mülltrennung könne noch mehr geleistet werden. Da müsse der Entsorger mit ins Boot. „Es bringt gar nichts, wenn der ganze Müll in einer einzigen Tonne landet und dann in die Verbrennungsanlage gefahren wird.“ Bio zu Bio, Papier zu Papier, das wünscht sich der Professor.

Energiesparende- und insektenfreundliche Beleuchtung an einem Stand senkt ebenfalls den CO2-Abdruck. „Darauf werden jetzt schon viele Betreiber zurückgreifen, weil die Energie einfach zu teuer wird“, ist Holzbaur überzeugt. Heizpilze hofft Holzbaur nicht mehr auf Festen zu sehen. „Mensch, da hilft ganz einfach ein Pullover“, sagt er.

Zu Hause Energiesparen

Fast 50 Minuten plaudert Holzbaur bei einem Glas mit Lars über Nachhaltigkeit. Er plädiert für ein gesundes Augenmaß. Auch der gesellschaftliche Aspekt müsse immer berücksichtigt werden. Manchmal dürfe ein Fest auch einfach nur Spaß machen. Für die Hörerinnen und Hörer gibt der Professor dann noch Tipps, wie jeder im eigenen Haushalt nachhaltig leben kann. Das fängt beim Kühlschrank an (Wird viel weggeworfen? Wie sind die Lebensmittel verpackt?). Lüften ist ebenfalls so ein Thema, bei dem viele Menschen zu Hause Fehler machen. Holzbaur rät zum Stoßlüften, ausreichend und regelmäßig, mindestens für fünf Minuten und mindestens drei- bis viermal täglich. Ganz wichtig: beim Stoßlüften die Heizkörperthermostate herunterdrehen.

Mehr zum Thema: So geht nachhaltiges Feiern.

Mit dem Bus zu den Reichsstädter Tagen

Es gibt wieder den „Reichsstädter Tage Bus-Pass“ als übertragbarer Fahrschein von Freitag ab 18 Uhr bis Sonntagabend auf allen Strecken im Stadtgebiet Aalen. Der Fahrschein wird von der Stadt Aalen und vom BdS-Gewerbe- und Handelsverein bezuschusst. Erwachsene bezahlen einmalig für die Fahrten 4,50 Euro, Kinder bis zu zehn Jahren 2,70 Euro und können dafür beliebig oft den Bus benutzen.

Zusätzlich wird ein kostenloser Buspendelverkehr vom Berufsschulzentrum, vom Aldi-Parkplatz in Wasseralfingen, von der Erlau (Parkplatz Aldi), vom Firmenparkplatz RUD, vom Festplatz Unterrombach und vom Parkhaus Rohrwang (gebührenpflichtig) in die Innenstadt angeboten. Die Busse verkehren alle 15 bzw. 20 Minuten am Samstag von 15 bis 24 Uhr und am Sonntag von 12 bis 20 Uhr.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare