Kombibad: sechs Fragen, sechs Antworten

  • Weitere
    schließen
+
Etwa 50 Zuhörerinnen und Zuhörer sind bei der Infoveranstaltung im Biergarten des Vereinsheims der Aalener Sportallianz dabei. Stadtwerkechef Christoph Trautmann und Oberbürgermeister Thilo Rentschler stellen sich den Fragen der Besucherinnen und Besucher.
  • schließen

Der Hirschbachclub startet eine Infoveranstaltung zum Thema Kombibad. Mitunter geht es hitzig zur Sache.

Aalen

Ein „Stahlbad“ für Christoph Trautmann, Geschäftsführer der Stadtwerke, war die Infoveranstaltung des Hirschbachclubs im Biergarten des Vereinsheims der Aalener Sportallianz  – so bezeichnete Oberbürgermeister Thilo Rentschler am Ende die knapp zweistündige Veranstaltung mit Diskussion.

Aber der Reihe nach. Um was geht's? Das Kombibad mit all seinen Facetten wurde am Donnerstagabend von Trautmann erläutert; Rentschler, der aufgrund eines Termins später dazu kam, bezog ebenfalls Stellung. Im Fokus: Fragen der Bürgerinnen und Bürger – wir haben den Abend zusammengefasst.

1 Ein Platz für Jugendliche? Einer Zuhörerin fehlen in der aktuellen Planung Aufenthaltsangebote für Jugendliche im Freien, denn Sprungturm und Rutsche befinden sich im Hallenbad. Trautmann blieb vage und berief sich, wie öfters an diesem Abend, auf den Beschluss des Gemeinderates. Dieser sieht im Außenbereich Sportflächen, etwa ein Volleyballfeld, vor.

2 Die Öffnungszeiten: Wann hat das Freibad, wann das Hallenbad geöffnet? Werden beide Bäder parallel betrieben? Dazu könne er keine Aussage treffen, da er sich nicht an Spekulationen beteiligen wolle, sagte der Stadtwerkechef.

„Die Öffentlichkeit wird im neuen Bad mehr Öffnungszeiten bekommen als aktuell“, sagte der OB dazu. Der Betrieb des Hallenbads könne auch in der wärmeren Jahreszeit abends attraktiv sein. „Das muss man ausprobieren“, sagte Rentschler und schlug den Aufsichtsratsmitgliedern vor, dass sich diese nochmals die Öffnungszeiten anderer Kombibäder anschauen.

3 Was ist mit Parkplätzen? 243 Parkplätze und 344 Radstellplätze werde es für Bad-Besucherinnen und -Besucher geben, bilanzierte Trautmann. Das seien etwa zehn bis 15 weniger als bisher. Bauordnungsrechtlich sei diese Anzahl angemessen. „Das Allzeithoch des Hirschbachfreibads war die Maßgabe für die Planung“, sagte er.

Das Signal müsse sein: ÖPNV nutzen oder Rad fahren, wo es geht, fügte Rentschler hinzu. Der Oberbürgermeister kann sich vorstellen, einen Überlaufparkplatz fürs Freibad zu bestimmen, etwa auf dem Gaskesselareal oder an einem anderen Ort in der Nähe.

4 Welche ÖPNV-Angebote gibt's? Auf dem Hirschbachparkplatz wird laut Plan eine Busschleife errichtet. Dazu soll es eine „Kultur- und Freizeitlinie“ geben, wie Rentschler es nannte. Ziel sei, dass ein Bus zwischen ZOB, Rötenberg, Kubaa und Kombibad pendelt.

5 Der Eintritt: Wie viel kostet das Schwimmvergnügen im Bad? Und kann von einem in den anderen Bereich gewechselt werden? „Wir haben ein Kombiticket für alles und getrennte Tickets für Freibad (mit Rutschennutzung) und Hallenbad geplant“, erklärte Trautmann. Die Eintrittspreise seien noch unklar, sagte er.

5 Werden die Kosten, 44,8 Millionen Euro, eingehalten? „Wir haben eine reale Baukostensteigerung eingeplant“, antwortete Rentschler.

6 Photovoltaikanlage (PV) und Beheizung:„Ja, eine PV-Anlage wird eingebaut“, sagte Trautmann auf eine entsprechende Frage. Das Freibad werde mit Solarabsorbern geheizt; im Inneren kommen demnach zwei erdgasbetriebene Blockheizkraftwerke zum Einsatz. Das Gebäude sei hoch wärmegedämmt.

Durch den Abend führte Hirschbachclub-Vorsitzender Christoph Rohlik.

Hallenbad zu, Spiesel auch

In der Diskussion wollten mehrere Zuhörerinnen und Zuhörer wissen, warum das Hallenbad im August geschlossen hat. Das Thema sei abgestimmt, sagte Stadtwerkechef Christoph Trautmann dazu. Es sei nicht außer Betrieb, sondern für Vereine und Schwimmkurse reserviert.
Auch das Spieselbad habe aktuell geschlossen, sagte eine Zuhörerin, die die Gründe dafür erfahren wollte. „Die Anregung nehme ich gerne mit“, antwortete Trautmann. maro

Kombibad: Infos auf einen Blick

Bis Ende 2024 soll im Hirschbach das neue Kombibad entstehen. Laut Trautmann könnten im Frühjahr 2022 die Rohbauarbeiten starten.
Das gibt's im Hallenbad: Sportschwimmbecken mit zehn Bahnen, separates Sprungbecken, Lehrschwimmbecken, Erlebnisbecken, Planschbecken, Rutsche und Sauna.
Das gibt's im Freibad: 50-Meter-Becken mit acht Bahnen, Erlebnisbecken, Planschbecken, Wasserspielplatz, Liegewiese, Sportfläche. maro

Etwa 50 Zuhörerinnen und Zuhörer sind bei der Infoveranstaltung im Biergarten des Vereinsheims der Aalener Sportallianz dabei.
Etwa 50 Zuhörerinnen und Zuhörer sind bei der Infoveranstaltung im Biergarten des Vereinsheims der Aalener Sportallianz dabei.
Etwa 50 Zuhörerinnen und Zuhörer sind bei der Infoveranstaltung im Biergarten des Vereinsheims der Aalener Sportallianz dabei.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL