Krokodilsaurier: Außergewöhnliche Funde auf der Ostalb 

+
Ulrich Sauerborn (vorne) erläutert einige der Funde beim Pressetermin im Rathaus. Roland Schurig (hinten) kündigt die Ausstellung im Urweltmuseum für den Sommer an.
  • schließen

Versteinerte Fisch- und Krokodilsaurier haben die Sammler in der Region entdeckt. Im Sommer ist eine Ausstellung geplant. Beim Pressetermin am Dienstag war ein Blick auf die Stücke möglich.

Aalen

Im Sommer sollen einige außergewöhnliche Funde im Urweltmuseum präsentiert werden. Die Sammler der Geo-Gruppe Ostalb haben in den vergangenen Jahren Teile von versteinerten Fisch- und Krokodilsauriern entdeckt. Bei einem Pressetermin im Rathaus wurden am Dienstag einige davon präsentiert.

Bei Baumaßnahmen sei die Geo-Gruppe vor Ort, erläutert deren Vorsitzender Ulrich Sauerborn. Als Beispiel nannte er die Ortsumfahrung Mögglingen und verschiedene neue Baugebiete. Funde wurden ihm zufolge auch in Onatsfeld gemacht. Eine alte Sandgrube dort werde als Auffüllplatz genutzt. Dort sei Erdaushub aus Wasseralfingen und Hofen hingekippt worden.

Ihm zufolge sind die Funde rund 180 Millionen Jahre alt. „Diese stark fossilführende Schicht steckt in der Tiefe und kommt nicht überall heraus“, sagt Sauerborn. Doch wer Glück und ein gutes Auge habe, der könne Fossilien finden. Sauerborn zeigt beim Pressetermin freipräparierte einzelne Wirbel und dann einen Höhepunkt: zwei große Platten mit dem Torso, Wirbeln und Rippen eines Sauriers. Außerdem einen Saurierkopf. Sauerborn schätzt, dass der ganze Saurier etwa zehn bis zwölf Meter lang gewesen ist. Außerdem zeigt Sauerborn einen Krokodilsaurier mit angefressenen Knochen und ein zweites dazu passendes Teil. Wahrscheinlich handle es sich um das gleiche Tier, sondern zwei verschiedene Individuen.

Der Vorsitzende der Geo-Gruppe zeigt außerdem einen sogenannten Cannonball, zu Deutsch: Kanonenkugel. Darin seien fast immer Fossilien eingebettet. Unter den Stücken findet sich auch ein großer Block, in dem noch ein Fossil eingeschlossen ist. Weitere Stücke seien noch in Arbeit.

Zum Beispiel bei Fritz Rietze aus Bopfingen, der Fossilien präpariert. Er zeigt auf einen Krokodilsaurier, den er in tage- und wochenlanger Arbeit unter der Lupe und dem Mikroskop bearbeitet hat. Weil noch nicht klar sei, wie lange die weiteren Arbeiten an den noch verbleibenden Stücken dauern, sagt Kulturamtschef Dr. Roland Schurig, könne ein Eröffnungstermin für die Ausstellung im Urweltmuseum noch nicht genannt werden. Er schätzt aber, dass es im Juni oder Juli so weit sein wird. Sauerborn fasst zusammen: „Spannende Funde, die belegen, dass diese Schichten bei uns genauso fossilreich sind wie in Holzmaden.“ Daher will die Geo-Gruppe bei neuen Baugebieten verstärkt darauf achten, präsent zu sein.

Im Sommer als Ausstellung zunächst als kleine Vorschau wurden im Rathaus Fischsaurier-Funde der vergangenen Jahre vorgestellt.
Im Sommer als Ausstellung zunächst als kleine Vorschau wurden im Rathaus Fischsaurier-Funde der vergangenen Jahre vorgestellt. Ulrich Sauerborn erläutert einige der Funde.
Sauerborn zeigt zwei Platten mit dem Torso, Wirbeln und Rippen eines Sauriers.
Fritz Rietze von der Geo-Gruppe präpariert Funde.
Im Sommer als Ausstellung zunächst als kleine Vorschau wurden im Rathaus Fischsaurier-Funde der vergangenen Jahre vorgestellt.
Im Sommer als Ausstellung zunächst als kleine Vorschau wurden im Rathaus Fischsaurier-Funde der vergangenen Jahre vorgestellt. Ulrich Sauerborn erläutert einige der Funde.
Im Sommer als Ausstellung zunächst als kleine Vorschau wurden im Rathaus Fischsaurier-Funde der vergangenen Jahre vorgestellt.
Im Sommer als Ausstellung zunächst als kleine Vorschau wurden im Rathaus Fischsaurier-Funde der vergangenen Jahre vorgestellt.
Im Sommer als Ausstellung zunächst als kleine Vorschau wurden im Rathaus Fischsaurier-Funde der vergangenen Jahre vorgestellt.
Im Sommer als Ausstellung zunächst als kleine Vorschau wurden im Rathaus Fischsaurier-Funde der vergangenen Jahre vorgestellt.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare