Kubus: Im Obergeschoss eröffnet ein Medical Center

+
Teil des künftigen Medical Centers im ersten Obergeschoss des Kubus ist die Hausarztpraxis Aalen - Dr. Christoph Stirner, Dr. Huseyin Büyükasik und Florian Kühnle. ÌFoto: opo

Auf 1000 Quadratmetern sollen Ärzte und Therapeuten künftig medizinische Dienstleistungen anbieten. Hausarztpraxis Aalen hat bereits Vertrag unterschrieben. 

Aalen. Das Geschäftsmodell des Kubus am Marktplatz wird jetzt durch medizinische Dienstleistung ergänzt: Auf knapp 1000 Quadratmetern im 1. Obergeschoss sollen Ärzte und Therapeuten zukünftig medizinische Dienstleistungen anbieten und damit das breite Angebot im Kubus Aalen erweitern. Matthias Bieber, der beim Kubus-Eigentümer TURI in Köln für das Center verantwortlicher Protfolio-Manager beziffert die Investitionssumme für das Großprojekt "Medical Center" im Kubus auf 2,5 Millionen Euro. „Aktuell sind wir in Gesprächen mit der Stadt. Es kann losgehen!“, heißt es in einer Pressemitteilung.

Der erste Mietvertrag sei bereits unterschrieben, der Einzug einer regionalen Hausarztpraxis damit fixiert. Eine Gruppe junger, sehr innovativer Mediziner habe die Chance erkannt, sich im Herzen der Stadt zu platzieren und die Interaktion zwischen Praxis und Patient in ein sehr attraktives, multithematisches Gastro- und Einzelhandelsumfeld zu platzieren, so Bieber weiter. „Wir freuen uns darauf, als der Teil der Kubus-Familie unsere schöne Innenstadt weiter zu stärken und unseren Patientinnen und Patienten weiterhin beste Medizin und Vorsorge zu bieten“, sagt Dr. Christoph Stirner von der Hausarztpraxis Aalen, die sich derzeit noch in der Stuttgarter Straße 70 befindet.

Der Eigentümer und die künftigen Mieter wollen mit der teilweisen Umnutzung und Erweiterung des Angebots im Shopping Center ein Leuchtturmprojekt schaffen und dazu beitragen, die Funktion der Aalener Innenstadt zu stärken. "Dies bezeugt auch die Investitionssumme von 2,5 Millionen Euro", betont Matthias Bieber, der beim Kubus-Eigentümer TURI in Köln für das Center verantwortlicher Portfolio-Manager. Neben der Nahversorgung und der gegebenen städtebaulichen Funktion, sehe Kubus Aalen auch seine ökonomische und soziale Verantwortung: Öffentlicher Raum für Kommunikation und Interaktion, Identitätsstiftung und wirtschaftliche Wertschöpfung bilden einen Vorteil für die gesamte Kernstadt.

„Als Stadt freuen wir uns über diese Stärkung des Standorts. Der Kubus wird mit diesem zusätzlichen Angebot noch attraktiver werden und leistet einen wichtigen Beitrag zur Gesundheitsversorgung unserer Region", kommentiert Oberbürgermeister Frederick Brütting das Vorhaben. Mit der Umsetzung könne Ende 2022, Anfang 2023 gerechnet werden.

Hintergrund ist die Entwicklung der Innenstädte: Pandemie und Digitalisierung des Einzelhandels beeinflussen die City, Konsumverhalten und Lebensstil verändern sich. Insbesondere Einzelhandel und Gastronomie seien daher auf der Suche nach neuen Konzepten, so Matthias Bieber. Ebenso wie die Besitzer der Gewerbeimmobilien. Bieber: „Genau jetzt ist die Zeit, die Chance zu nutzen, um neue Ideen zu entwickeln und die Objekte für die Zukunft aufzustellen.“

Im November bereits hatte Kubus Aalen mit der Präsentation des „Medical Center Aalen“ eine solche Idee vorgestellt und damit ein neues Kapitel aufgeschlagen. Bieber ist sicher: "Die Aufenthaltsqualität im Kubus wird durch die Entwicklung eines hybriden Konzepts deutlich verbessert und der bestehende identiätsstiftende Charakter des Hauses noch weiter ausgearbeitet."

Im ersten Obergeschoss des Kubus entsteht ein Medical Center.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare