Kunst-Event „Kourage“ in der Aalener Tonfabrik

  • schließen

Die Künstler Charles Castro, Anjana Brenner, Melanie Exner und Fabian Vincenz präsentierten Malerei, Performances und Bodyart.

Aalen

Samstagvormittag in der Tonfabrik, Ulmer Straße: Die Location hat bereits geöffnet. An den Wänden laden Bilder zum Verweilen ein, Stände sind aufgebaut. Charles Castro, Anjana Brenner, Melanie Exner und Fabian Vincenz sind mit letzten Vorbereitungen beschäftigt. Hier noch ein Gemälde aufhängen, dort noch ein Preisschild befestigen.

Die vier Künstlerinnen und Künstler haben sich zusammengetan und ein Kunst-Event-Wochenende auf die Beine gestellt. Ein ganzes Wochenende lang haben sie in der Tonfabrik Kunst in verschiedenen Facetten erlebbar gemacht. Neben der Ausstellung ihrer Werke boten sie verschiedene Live-Aktionen wie Bodypainting und Art Performances ihren Besuchern. Dazu Musik von regionalen Bands und ein Junge-Künstler-Workshop für Kinder am Sonntag.

„Kourage“, so das Motto des Kunstwochenendes, inspiriert von dem französischen „Courage“, das so viel wie Mut bedeutet. Denn: Es braucht Mut, ein Künstler zu sein in diesen Zeiten. „Kunst ist Luxus in der Rezession“, sagt Melanie Exner. Und sei dennoch wichtig, um einen Gegenpol zu bilden und der Schnelllebigkeit etwas entgegenzusetzen. Etwa vor einem Bild stehenzubleiben und sich einzufühlen.

Melanie Exner macht aus Körpern Kunstwerke. Mittels Bodypainting setzt sie den Menschen selbst in Szene. Eine extrem vergängliche Kunst, weiß sie. Umso wichtiger sei es, den Moment voll zu genießen. Nicht temporär, sondern permanent ist die Körperkunst von Fabian Vincenz: Er fertigt Tattoos und ist auch mit moderner Kunst – Malerei und skulpturell – dabei.

Die Bilder von Anjana Brenner strahlen Ruhe aus. Sie zeigen Porträts und Menschen in weltabgewandten Posen.

Der Vierte im Bunde ist Charles Castro. Vor einem Jahr präsentierte der Künstler seine Astronauten-Bilder im Hangar in Elchingen. Einige davon waren nun in der Tonfabrik zu sehen, aber auch neue Werke aus einer Serie abstrakter Bilder unter dem Titel „Veränderung“. Er brauche Veränderungen, um sich weiterzuentwickeln, sagt Castro, der seit März wieder in Aalen lebt.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Kommentare