Landrat verabschiedet Soldaten

  • Weitere
    schließen
+
Die Truppen des Hubschrauberregiments 64 Laupheim (links) und der 1./30 Niederstetten (rechts).

Panzer-Pioniere der Kompanie 550 kommen nun in den Ostalbkreis.

Aalen. Im Rahmen eines Antretens hat Landrat Dr. Joachim Bläse Soldatinnen und Soldaten der 1./30 Heeresflieger Niederstetten und des Hubschrauberregiments 64 Laupheim verabschiedet. Beide Truppenteile waren bei der Kontaktpersonennachverfolgung sowie im Kreisimpfzentrum eingesetzt.

Bläse erinnerte daran, dass Ende Oktober die ersten Soldaten aus Niederstetten um Hauptfeldwebel Toni Rupprecht mit dem Kreisverbindungskommando der Bundeswehr zur Erkundung in Aalen waren, um gemeinsam mit der Landkreisverwaltung neue Strukturen für die Kontaktpersonennachverfolgung aufzubauen. Am 26. Oktober hatten laut Bläse die ersten 22 Soldatinnen und Soldaten ihren Dienst in Aalen für die Kontaktpersonennachverfolgung angetreten. Bis zum 30. Juni waren demnach zeitweise bis zu 40 Bundeswehrangehörige in der Kontaktpersonennachverfolgung im Einsatz.

Im Kreisimpfzentrum des Ostalbkreises leistete laut Bläse seit 27. März das Hubschrauberregiment 64 Laupheim Amtshilfe bei der Registrierung der Impfwilligen und löste die Soldaten des Instandsetzungszentrums 13 aus Landsberg ab. „Auch diese Kräfte werden nun wieder an ihren Standort zurückkehren und ab 1. Juli durch Panzer-Pioniere der Kompanie 550 aus Stetten am kalten Markt ersetzt“, so Bläse.

„Mit Ihrer Hilfe konnten wir im Kreisimpfzentrum mittlerweile rund 76 500 Impfungen durchführen. Dafür einen ganz herzlichen Dank!“, betonte Bläse.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL