Wahlkampfsplitter

Manuel Reiger zum Gipfel

  • Weitere
    schließen
+
-

Aalen/Berlin. Auch der Landtagskandidat der Freien Demokraten, Manuel Reiger, äußerte sich zum Impfgipfel am Montag. Er ist enttäuscht über die Ergebnisse und fordert eine lizenzierte entgeltliche Produktion der Impfstoffe und eine teilweise Aufhebung der Corona-Maßnahmen.

Aalen/Berlin. Auch der Landtagskandidat der Freien Demokraten, Manuel Reiger, äußerte sich zum Impfgipfel am Montag. Er ist enttäuscht über die Ergebnisse und fordert eine lizenzierte entgeltliche Produktion der Impfstoffe und eine teilweise Aufhebung der Corona-Maßnahmen. "Der Gipfel ist ohne Zählbares für die Bevölkerung zu Ende gegangen", meinte Reiger. Auch die Corona-Politik der Landesregierung halte der FDP-Landtagskandidat nach wie vor für "unzureichend". Hier sei Sozialminister Lucha in der Pflicht. "Die Terminvergabe in den Kreisimpfzentren ist nach wie vor chaotisch. Wer es altersbedingt nicht schafft, sich online anzumelden, bekommt oft keinen Termin. Das Anmeldesystem muss dringend verbessert werden", so Reiger. Auch der Vertreter der Ostalb im Landtag, Winfried Mack, gehöre einer Regierungsfraktion an und müsse seinen Einfluss besser geltend machen, betonte Reiger. "Briefe an den Ministerpräsidenten reichen mir dafür nicht", sagte er.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL