Mehr Geld für Steidle und Ehrmann

+
Das Gehalt des Ersten Bürgermeisters Wolfgang Steidle erhöht sich von derzeit 9800 Euro brutto monatlich auf 10.350 Euro.
  • schließen

Die Stadträte haben es mehrheitlich entschieden: eine höhere Besoldung für beide Bürgermeister.

Aalen. Die beiden Beigeordneten des Aalener Oberbürgermeisters bekommen für ihre Arbeit künftig mehr Geld. Das hat der Aalener Gemeinderat am Donnerstag mehrheitlich entschieden.

Das bedeutet: Sowohl Aalens Erster Bürgermeister Wolfgang Steidle, als auch Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmann wechseln zum 1. Januar 2022 jeweils in eine höhere Besoldungsstufe. Wolfgang Steidle von B 5 in B 6, und Karl-Heinz Ehrmann von B 4 in B 5. Laut Gehaltstabelle erhöht sich für Steidle dadurch der Monatsverdienst von derzeit rund 9800 Euro brutto auf rund 10 350 Euro. Und Ehrmann erhält statt bislang rund 9220 Euro monatlich künftig rund 9800 Euro brutto.

OB Frederick Brütting schlug bei diesem Tagesordnungspunkt eine geheime Abstimmung vor. Und appellierte an die Gemeinderäte, diesem Beschlussvorschlag der Stadtverwaltung zuzustimmen. „Es ist durchaus möglich, Bürgermeister auch innerhalb einer Amtszeit in eine höhere Besoldungsgruppe einzustufen“, meinte Brütting.

Die höhere Einstufung begründete er mit dem stetig wachsenden Aufgabengebiet der Aalener Stadtverwaltung. Dazu zählte er etwa den Ausbau der umweltfreundlichen Mobilität, den Ausbau der Kinderbetreuung, anstehende Schulbausanierungen, die Medienentwicklung und die weitere städtebauliche Entwicklung.

Das Ergebnis der geheimen Wahlen: 35 Räte waren dafür, dass der Erste Bürgermeister Wolfgang Steidle eine Gehaltserhöhung bekommt, 6 dagegen. Karl-Heinz Ehrmann gönnen 32 Stadträte die höhere Einstufung, 9 waren dagegen.

Bürgermeister Karl-Heinz Ehrmanns Gehalt steigt von derzeit rund 9220 Euro monatlich auf rund 9800 Euro.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare