Mit den Corona-Impfungen im Kreisimpfzentrum gestartet

  • Weitere
    schließen
  • schließen

Die ersten 1170 Impfungen für die kommenden zwei Wochen sind verplant. Am Freitag war der 89-jährige Alois Abel der erste Impfling in Aalen.

Aalen

Freitagvormittag, 8.30 Uhr, Ulrich-Pfeifle-Halle. Das Thermometer zeigt acht Grad, die Sonne scheint, der Schnee schmilzt. Ein Hauch von Frühling. "Kreisimpfzentrum" steht auf einem großen Plakat hinter der Kletterhalle.

Davor sucht Alois Abel zusammen mit seiner Ehefrau den Eingang. Das Ehepaar ist früh dran. Um 9 Uhr darf sich der 89-jährige Aalener als erster gegen das Coronavirus impfen lassen. Seine Tochter habe ihn angemeldet, erzählt er. Warum er sich impfen lässt? Da findet Abel klare Worte: "Entweder impfen oder sterben." Oder ausschließlich Maske tragen, fügt er später noch hinzu. Auch das für ihn keine Alternative auf Dauer.

Seine Ehefrau ist mit ihrer Impfung erst zwei Wochen später dran – der Anmeldeprozess lässt dabei keine Flexibilität zu.

Zum Start ist auch Landrat Dr. Joachim Bläse gekommen. "Danke, dass Sie bereit sind, sich impfen zu lassen", sagt er und unterhält sich kurz mit Abel.

Für 1170 Menschen hat der Ostalbkreis für die kommenden zwei Wochen Impfstoff zur Verfügung. Neue Termine gibt es erst, wenn weiterer Impfstoff in Sicht ist. "Ende nächster Woche wissen wir, wie es weitergeht", sagt Ordnungsdezernent Thomas Wagenblast. Momentan sei die Liefersituation "fragil".

Gleichzeitig starten zwei mobile Teams des Landkreises, um in den Pflegeheimen zu impfen. Bislang wurde diese Aufgabe von Mobilen Impfteams aus Stuttgart übernommen. Etwa die Hälfte aller Alten- und Pflegeheime im Ostalbkreis seien mittlerweile besucht worden oder hätten zumindest einen Termin, berichtet Wagenblast.

Auch einige Mitarbeiter der Kliniken Ostalb werden an diesem Wochenende im Kreisimpfzentrum (KIZ) ihre erste Corona-Impfung erhalten. Denn für die Kliniken gibt es keinen zusätzlichen Impfstoff zum Start. "Die Klinik-Mitarbeiter gehen mittlerweile auf dem Zahnfleisch und müssen jetzt geimpft werden", sagt Bläse. Viele seien an ihrer psychischen und physischen Belastungsgrenze.

Entweder impfen oder sterben.

Alois Abel darüber, warum er sich impfen lässt

Zuerst seien von den Kliniken vor allem Mitarbeiter auf den Intensivstationen und Covid-Isolierstationen dran, sagt Peter Schmidt von den Kliniken Ost-alb, der gemeinsam mit Hariolf Zawadil für die ärztliche Leitung des KIZ verantwortlich ist. Bis etwa 16.30 Uhr sind das zum Starttag hier in der Ulrich-Pfeifle-Halle zusammen mit den regulär angemeldeten Bürgerinnen und Bürgern der ersten Prioritätsgruppe etwa 100 Personen.

Bläse berichtet von viel Unverständnis, das ihn erreiche. Viele fordern ihn auf, mehr Impfstoff für den Kreis zu besorgen oder die Prioritätsgruppen aufzuweichen. "Die Lunte brennt", sagt er und bittet für die Situation um Verständnis.

Schmidt hat sich am Donnerstag die Abläufe am Zentralen Impfzentrum in Rot am See im Kreis Schwäbisch Hall angeschaut und dort mitgearbeitet. Alle Geimpften dort hätten den Impfstoff gut vertragen, mittlerweile bekommen dort bereits viele ihre zweite Impfung.

Am Donnerstagabend kam die erste Impflieferung im Ostalbkreis an. Aus dem Ultra-Tiefkühlschrank wird die Tagesration des Biontech-Impfstoffs BNT162b2 mit dem Handelsnamen "Comirnaty" bei minus 70 Grad dann in einen normalen Kühlschrank gelegt. "Dort wäre er bis zu fünf Tage haltbar", sagt Schmidt. Allerdings lagere man dort nur so viel, wie an einem Tag benötigt wird. Eine Apothekerin bereite dann den Impfstoff für die Spritzen vor. Die Kühlkette werde lückenlos überwacht, versichert Schmidt.

Eine knappe Stunde später. Alois Abel sitzt am Ende der Impfstraße auf einem der Stühle für die Nachbeobachtung. In seinen Augen ist das Lächeln in seinem Gesicht zu erkennen. Er hat die erste Impfung gut überstanden. "Es war auch nicht anders, als bei den sonstigen Schutzimpfungen", sagt er.

Impfung nur mit Termin möglich

Aktuell gibt es keine freien Termine mehr – das Landratsamt informiert, wenn wieder Anmeldungen möglich sind. Wichtig für angemeldete Besucher sind diese Unterlagen: Terminbestätigung, Impfpass, Gesundheitskarte, Nachweis für die priorisierte Berechtigung zur Impfung bzw. Ausweis für den Altersnachweis, medizinische Unterlagen (z. B. Medikamentenliste oder Herzpass).

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL