Mit Elektroautos auf großer Ausfahrt

+
Die Interessengemeinschaft "elektroauto-aalen.de" fährt von Essingen nach Wassertrüdingen.

Kolonne fährt von der Remstalgartenschau zur bayerischen Landesgartenschau.

Aalen. "Von grün zu grün" war das Motto der diesjährigen Ausfahrt der Interessengemeinschaft "elektoauto-aalen.de". Rund 20 Fahrzeuge nahmen teil und es werden stetig mehr, freuen sich die Organisatoren Martin von Wachter und Andreas Wolf. Bereits überregional von sich reden gemacht, treffen sich dabei auch Fahrer aus dem Kreis Heidenheim und dem Ulmer Raum.

Regelmäßige Termine der lokalen Agenda-21-Projektgruppe regen darüber hinaus zum Erfahrungsaustausch an. Einmal im Jahr organisieren die Sprecher der Gruppe zudem eine E-Ausfahrt mit besonderem Start- und Zielpunkt. Am Sonntag verbanden dabei die E-Mobile unterschiedlichster Klassen die Remstalgartenschau und die bayerische Landesgartenschau in Wassertrüdingen miteinander. An beiden Stationen stellten sich die Fahrzeugbesitzer den Fragen interessierter Besucher.

Nach der einstündigen Präsentation in Essingen bewegte sich die Kolonne geräuschlos über Land. Von Aalen über Röhlingen, Stödtlen und Wilburgstetten wurde die Landesgartenschau in Wassertrüdingen mit gemächlichem Tempo von maximal 80 Stundenkilometern angesteuert. Bei einem rund dreistündigen Aufenthalt präsentierten sich die Fahrzeuge auch dort den Besuchern.

Das eine oder andere Gespräch habe die Interessierten bestimmt dazu animiert, sich Gedanken über die Anschaffung eines eigenen Elektrofahrzeugs zu machen, hoffen Martin von Wachter und Andreas Wolf. Im Ostalbkreis seien Ende 2016 noch 123 reine Elektrofahrzeuge zugelassen gewesen. Bis Ende 2018 stieg die Zahl bereits auf 493 an, hieß es weiter. Zurück führte der Weg schließlich über Dinkelsbühl nach Ellwangen.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare