Mit tollen Ideen in den Ruhestand

+
Foto (Schwenk): v.l. Dr. Rolf Siedler (Kath. Betriebsseelsorge), Karin Specht (Kath. Erwachsenenbildung), Maria Sinz (Kath. Arbeitnehmerbewegung), Beate Lorenz (Evangelische Erwachsenenbildung).

Die Veranstaltungsreihe „Ruhestand!?“ – Die Segel neu setzen“ geht in die Neuauflage. Was das Programm zu bieten hat.

Aalen

Ein neuer Lebensabschnitt beginnt mit dem Eintritt in den Ruhestand. Plötzlich, nicht selten von einem Tag auf den anderen, hat der Tag keine festgelegte Struktur mehr, der Kontakt zu Kollegen/innen fehlt und man hat auf einmal das, wovon sonst nie genug da war: Zeit.

Damit der Eintritt in diese neue Lebensphase gut gelingen kann, gibt es bereits seit 2018 eine Veranstaltungsreihe der katholischen und evangelischen Erwachsenenbildung, der Betriebsseelsorge und der Katholischen Arbeitnehmerbewegung (KAB) sowie des Forums Katholischen Seniorenarbeit mit dem Titel: „Ruhestand?! Die Segel neu setzen.“

„Nachdem wir im vergangenen Jahr pandemiebedingt nur eine Veranstaltung durchführen konnten, freuen wir uns, dass die Reihe jetzt im Herbst wieder richtig durchstarten kann“, freut sich Karin Specht, Bildungsreferentin bei der Katholischen Erwachsenenbildung (keb).

Die Reihe richtet sich gerade auch an Menschen, die im letzten Jahr in den Ruhestand gegangen sind. „Oft gab es keine würdige Verabschiedung für Frauen und Männer, die ein Leben lang gearbeitet haben“, weiß Karin Specht. Die Pandemie erlaubte es nicht. Wenn überhaupt, so gab es digitale Grüße. Auch das Reisen, das oft als Aktivität zum Einstieg in den Ruhestand genutzt wird, konnte nicht im gewohnten Umfang stattfinden. „Corona hat den Übergang in die neue Lebensphase noch erschwert“, ist Karin Specht überzeugt.

Dabei ist es so wichtig, eine Idee für neu gewonnene Zeit in petto zu haben. Oftmals müssen auch erst noch andere Dinge, die im Berufsleben auf der Strecke geblieben sind, aufgearbeitet werden. Dass sich bei der Veranstaltungsreihe Gleichgesinnte treffen, empfindet Karin Specht als einen großen Vorteil. „Besonders schön empfinde ich es, wenn neue Freundschaften entstehen“, berichtet die Bildungsreferentin.

Für die Neuauflage von „Ruhestand?! Die Segel neu setzen!“ haben sich die Initiatoren wieder Veranstaltungen überlegt. Am 16. September um 18 Uhr laden sie zu einem Abend mit Künstlern aus der Aalener Musikszene ins evangelische Gemeindehaus (Friedhofstraße 5, Aalen) ein. Mit Norbert Botschek, Markus Braun, Matthias Kehrle und Rolf Siedler gibt es Nachdenkliches, Humorvolles und Inspirierendes.

Ein zweitägiges Seminar, das am 23. und 24. September 2021 an verschiedenen Orten in Aalen stattfinden wird, nennt sich „Feier-Abend: Die Zukunft gestalten“. Hier geht es um die Auseinandersetzung mit der eigenen Lebenssituation, um das Kennenlernen neuer Wohnformen oder das Aufzeigen von Möglichkeiten des Ehrenamtes. Außerdem ist ein spirituelles Angebot zum Thema „Unterwegssein“ dabei. Unter der Seminarleitung von Karin Specht werden verschiedene Referenten anwesend sein.

Den Schlusspunkt der Reihe setzt die Veranstaltung am 29. Oktober von 9.30 bis 16 Uhr. Eine Kreativwerkstatt für die Generation Babyboomer widmet sich dem Thema „Späte Freiheit nur ein Traum?“. Diplom-Pädagogin Karin Nell wird hier auf existenzielle Fragen eingehen: Wie sieht das neue Alter aus? Was bewegt Männer und Frauen, die jetzt auf das nachberufliche Leben zugehen? Und: Welche Rahmenbedingungen müssen geschaffen werden, damit sich die als selbstbewusst und kritisch geltenden „neuen Alten“ mit ihren Erfahrungen in gesellschaftliche Entwicklungsprozesse einbringen können? „Wir hoffen sehr, dass wir mit diesem Programm Hilfestellungen bieten können, die den Eintritt in den Ruhestand erleichtern können“, resümiert Karin Specht. Denn diese Lebensphase hat noch so viel zu bieten.

Nähere Infos und Anmeldung: www.keb-ostalbkreis.de

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare