Mitmachen beim Umweltpreis

+
Mit dem Umweltschutzpreis soll das Verständnis für die Belange der Umwelt gestärkt werden.

Ideen, die nachhaltig zum Schutz von Umwelt und Natur beitragen, werden dieses Jahr wieder gesucht.

Aalen. Die Bewerbungsphase um den 32. Heimastmühle Umwelt- und Naturschutzpreis 2021 hat begonnen. „Die ökologische Ausrichtung der Heimatsmühle ist für uns selbstverständlich“, schreiben die Veranstalter in einer Pressemitteilung. Und weiter: „Eine Ehre ist es für uns, jährlich den von uns gestifteten Umweltschutzpreis vergeben zu können. Und das nun schon zum 32. Mal!“

Mit dem Umweltschutzpreis soll das Verständnis für die Belange der Umwelt gestärkt werden, im Umweltschutz selbst tätig zu werden. Der Preis zeichnet daher Umweltschutzaktivitäten aus, die im Kleinen oder im Großen zu einer ökologischen Verbesserung im Sinne einer nachhaltigen Entwicklung unserer Region beitragen.

„Wir honorieren jedes Jahr wieder mit großer Freude Ihren hohen Einsatz und Ihren Ideenreichtum zugunsten der Umwelt mit Geld- und Sachpreisen in Höhe von insgesamt 3000 Euro“, heißt es in der Pressemitteilung. Preiswürdig sind vor allem erfolgreich umgesetzte Lösungen und Initiativen, die nachhaltig zum Schutz von Umwelt und Natur beitragen.

Was gesucht wird und wer mitmachen darf

Im Vordergrund stehen dabei beispielgebende und richtungsweisende Projekte mit Nachahmungscharakter, die persönliches Engagement und Einsatz widerspiegeln. Zur Teilnahme an der Preisausschreibung berechtigt sind alle Einzelpersonen, Gruppen, Vereine, Schulen und Schulklassen, Kindergärten, Betriebe, Bürgerinitiativen und jeder, der einen Beitrag zum Schutz unserer Umwelt geleistet hat!

Bereits eingereichte Projekte aus den Vorjahren dürfen nicht erneut eingereicht werden.

Bewerbungsschluss ist der 31. Oktober. Alle weiteren Informationen zum Bewerbungsverfahren finden Interessierte am Umwelt- und Naturschutzpreis auf der Homepage der Heimatsmühle unter www.heimatsmuehle.com oder bekommen sie auch telefonisch unter Tel. (07361) 9151-14.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare