Müll an der Osterbucher Steige

  • Weitere
    schließen
+
Kein schöner Anblick: Der oder die Unbekannte hat Matratzen, Möbel und aufgeplatzte Müllsäcke entsorgt.
  • schließen

Unbekannte entsorgen alte Möbel und zahlreiche Müllsäcke an der Straße zum Thermalbad. Das sagt die Stadt dazu.

Aalen. Eines scheinen der Lockdown und die Ausgangsbeschränkungen nicht eingedämmt zu haben: wilde Müllentsorgungen. Gleich mehrere SchwäPo-Leser berichteten uns über die Müllhalde an der Osterbucher Steige, die sie beim Spaziergang am Wochenende entdeckt haben. Doch liegen dort nicht nur Abfallsäcke, auch alte Matratzen, ein Möbelstück, rund zehn aufgeplatzte Säcke und Tüten mit Müll sowie ein vermutlich eingepacktes Bügelbrett sind zu finden. "Eine riesen Sauerei", meint ein SchwäPo-Leser.

Auf Nachfrage bei der Stadt heißt es: "Wir haben den Fall bereits gemeldet und unsere Müllbeauftragten waren vor Ort", so Sprecherin Karin Haisch. Wegen des Schnees konnte der wilde Müll bislang jedoch noch nicht entsorgt werden. Der Bauhof sei aber bereits verständigt. Zudem laufen parallel auch noch die Ermittlungen. Sollte der Verursacher oder die Verursacherin gefunden werden, drohe ein Bußgeld, sagt die Sprecherin. Zudem werde die Entsorgung des Mülls ebenfalls in Rechnung gestellt. Doch an wem bleibt die Rechnung hängen, wenn der Verursacher unbekannt bleibt? "Dann geht es auf Kosten der Allgemeinheit", sagt die Stadtsprecherin.

Kein Einzelfall

Wilde Müllablagerungen bleiben trotz aller Einschränkungen und Lockdown-Maßnahmen weiterhin ein generelles Problem. "Die Zahl der illegalen Müllentsorgungen in der Coronazeit haben drastisch zugenommen", sagt die Sprecherin. Das Verhalten derjenigen, die ihren Müll nicht ordentlich entsorgen wollen sei bedauerlich. "Zumal die GOA-Recyclinghöfe geöffnet haben", sagt sie. Mit den Ermittlungen und dem Entsorgen der Müllablagerungen komme die Stadt kaum noch hinterher. Hinweise zu Müllsündern und Müllsünderinnen nehme die Stadt gerne an. "Wir sind auf die Mithilfe der Bevölkerung angewiesen", sagt Karin Haisch.

Mehr zum Thema

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL