Nach dem Zelt-Einsturz: Wie der Zirkus sich wieder aufrappelt

+
Drei Tage nach der Katastrophe ist der Platz geschmückt.
  • schließen

Das Gastspiel des Weihnachtszirkus Alessio ist gerettet. Die Gründe für den Einsturz und wie hilfsbereite Aalener mit anpacken.

Aalen

Endlich steht das neue Zelt auf dem Gelände in Aalen. "Die Premiere ist gerettet", sagt André Kaiser vom Weihnachtszirkus Alessio. Am kommenden Samstag, 21. Dezember, um 15.30 Uhr heißt es "Manege frei". Bis in die frühen Morgenstunden habe das Zirkusteam die Überreste des am vergangenen Freitag eingestürzten Zeltes geborgen und das neue Zelt über das Wochenende aufgestellt, sagt Kaiser. Der Ersatz war bereits Freitagnacht vom Circus Weisheit aus Neustadt nach Aalen geliefert worden.

Kaiser erläutert die Gründe für den Einsturz: "Wir waren gerade am Aufbau, und das Wetter hat uns überrascht. Das Zelt war noch nicht von allen Seiten gespannt." Als das kleine Vorzelt dann als erstes zusammengestürzt sei, hätten sie zunächst die Tiere aus dem Nebenzelt in Sicherheit gebracht. Dann hätten er selbst und weitere Mitarbeiter das Hauptzelt versucht zu retten. Doch die Last des nassen Schnees war zu schwer und es stürzte ein.

"Die Zuschauer müssen sich keine Sorgen machen, dass so etwas noch mal passiert", sagt Kaiser. Das Zelt sei stabil und sicher, die Besucher werden trockene Füße haben, betont Kaiser.

Einziger Unterschied: Statt der 800 Zuschauer im alten Zelt passen laut Kaiser etwa 700 in das neue Übergangszuhause des Weihnachtszirkus Alessio. Kaiser, der Zirkus in der neunten Generation betreibt, hat so etwas noch nie erlebt. "Was da passiert ist, war reiner Zufall", sagt er. Zirkuszelte werden alle zwei Jahre vom TÜV geprüft. So auch das Zelt, das sie Freitag aufstellen wollten, sagt Kaiser. Noch einmal werde ihnen das nicht passieren, ist sich Kaiser sicher. So, wie das Zelt aufgebaut sei, rutsche der Schnee seitlich ab. Und durch die Heizkörper im Zelt könne eine Schneemasse auf dem Dach schnell abschmelzen. Über die Welle der Hilfsbereitschaft aus Aalen ist Kaiser sehr dankbar. Der erste Lichtblick sei kurz nach dem Einsturz die Firma Hägele & Böhm Stahl- und Metallbau gegenüber vom Zirkus gewesen. "Der Chef kam gleich zu uns und hat angeboten, die kaputten Träger der Kuppel kostenfrei zu reparieren." Auch bei Joachim Gaißer vom Aalener Bauordnungsamt möchte Kaiser sich bedanken. Gaißer habe das THW informiert, das dem Zirkusteam tatkräftig zur Seite stand. Und auch der Landwirt, auf dessen Feld der Zirkus stehe, unterstütze das Team.

Innerhalb kürzester Zeit konnte durch den Verband deutscher Circusunternehmen (VDCU) ein Ersatzzelt organisiert und nach Aalen geliefert werden. Am Programm des Weihnachtszirkus habe sich trotz des neuen und etwas kleineren Zeltes jedoch nichts geändert, betont Kaiser.

Was da passiert ist, war reiner Zufall.

André Kaiser Weihnachtszirkus Alessio

Wie es weitergeht

"Wir haben internationale Artisten wie zum Beispiel unseren Fahrradakrobaten aus Tschechien oder einen Tempojongleur aus Schweden. Und natürlich gibt es wieder jede Menge Tiere in der Manege." Bis zum Saisonstart wollen sie nun die reparablen Überreste des alten Zeltes wiederherstellen. Die Plane und das kleine Gastro-Vorzelt hingegen seien komplett zerstört. Den Gesamtschaden von geschätzt 150 000 Euro werde der Weihnachtszirkus ihnen nicht einspielen können, sagt Kaiser, der mit Zirkuschefin Tina Nestelberger-Quaiser erst seit zwei Jahren selbstständig ist.

Aalen sei eine zweite Heimat für den Weihnachtszirkus. Kaisers Eltern haben in Aalen geheiratet, seine Schwester wurde hier geboren und auch Partnerin Tina Nestelberger-Quaiser habe er hier kennengelernt. Daher wollen sie dem Publikum ein unterhaltsames Programm liefern. "Nun hoffen wir, dass das Publikum uns nicht im Stich lässt."

Der Weihnachtszirkus Alessio gastiert vom 21. Dezember bis 6. Januar neben dem Baumarkt Toom. Vorstellungen sind täglich um 15.30 Uhr. Tickets unter Tel: (0174) 8187821 oder eine Stunde vor Beginn an der Kasse.

Rund 100 Plätze weniger gibt es im neuen Zelt – der Gastroteil aus dem Vorzelt wurde ins Innere gebracht.

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

WEITERE ARTIKEL

Kommentare