Nachbarn vom Galgenberg trotzen dem Regen

+
Trotz Regen feierten die Nachbarn gemeinsam.
  • schließen

Die Anwohner feiern auf dem Wagnersplatz den Tag der Nachbarn. Das erste Mal seit der Pandemie.

Aalen. Gerade als die Galgenbergler am Freitagabend mit dem Programm starten wollten, ging über dem Wagnerplatz ein heftiger Regenschauer nieder. Kurze Zeit später war das Gewitter vorbei und die Nachbarn feierten weiter. Zum Glück sind bei dem Sturm am Wagnersplatz keine Bäume umgestürzt oder Äste abgebrochen, wie etwa in Abtsgmünd oder Fachsenfeld.

Juliane Ulbert von der Stadt Aalen kümmert sich um Quartiersarbeit und stellte sich und ihre Arbeit vor. Matthias Rösch sprach über sein Projekt, den Galgenberg fotografisch festzuhalten und die Bilder vielleicht in einem Buch zu veröffentlichen. Christine Class ergänzte, dass sie sich vorstellen könne, dass daraus ein nachbarschaftliches Projekt entsteht, an dem sich auch andere Galgenbergler beteiligen.

Schülerinnen und Schüler hatten einen Flohmarkt zugunsten des Baumpflanzprojekts für die türkische Partnerstadt organisiert. In Antakya sollen nach den schweren Waldbränden im Jahr 2020 Bäume gepflanzt werden. Der Flohmarkt fiel ins Wasser, soll aber beim Café Galgenberg am Freitag, 27. Mai, von 15 bis 17 Uhr in der Cafeteria der Schillerschule nachgeholt werden. Mithat Basaran konnte dafür berichten, dass der türkische Kultur- und Sportverein 500 Euro für das Projekt spendet, dass die Stadt Aalen 500 Euro oben drauf legt und dass mit weiteren Spenden anderer Vereine inzwischen 2100 Euro zusammengekommen sind.

Auch neue Nachbarn haben die Galgenbergler begrüßt: Nachdem der Stadtjugendring schon interimsweise die „Ostalbcity“ auf dem Gelände der Schillerschule veranstaltet hat, soll die Kinderspielstadt nun dauerhaft dort stattfinden. Das erzählte der neue Vorsitzende, Kevin Dubina, der mit den Nachbarn feierte. ks

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare