Netto: Schließung und Umbau ab Ostern bis Herbst 2022

+
So soll die Netto-Filiale in der Alten Heidenheimer Straße nach ihrem Umbau aussehen. Sie erhält einen Anbau und für das Bäcker-Café ist eine Außenbestuhlung vorgesehen.
  • schließen

Der Eigentümer der Immobilie ist Merz Objektbau. Der Projektleiter nennt die Details.

Aalen. Die Netto-Firmenzentrale hatte noch kein Datum für den beabsichtigten Umbau der Netto-Filiale in der Alten Heidenheimer Straße öffentlich benannt. Eigentümer der Immobilie ist die Firma Merz Objektbau in Aalen, 2019 hat sie das Gebäude erworben.

Neueröffnung zu Jahresende

Wie der zuständige Projektleiter Norman Gerber auf Nachfrage sagt, könnten Sanierung und Modernisierung des Lebensmittelmarktes im Herbst dieses Jahres beendet sein. „Dann könnte der Discounter gegen Jahresende wieder öffnen“, sagt Gerber. Voraussetzung sei ein Sanierungsbeginn zu Ostern. Den Bauantrag habe man im Oktober 2021 eingereicht. Mit der Baugenehmigung sowie der Unterzeichnung des neuen Mietvertrags mit Netto rechne man kurzfristig.

Laut Gerber soll das Gebäude des über 20 Jahre alten Netto-Lebensmittelmarkt an der Alten Heidenheimer Straße entkernt und mit aktueller Technik sowie nachhaltigen Materialien auf einen neuen energetischen Standard gebracht werden. Der Bestandsbau erhalte eine vorgehängte nachhaltige Holzfassade. „In Verbindung mit einer hochwertigen Verglasung wird der KfW-Standard 100EE erreicht“, sagt der Projektleiter.

Bäcker-Café mit Außenterrasse

Der neue Anbau in KfW-Effizienzhaus-Standard 55EE entstehe ebenfalls in Holzbauweise. Das Dach werde erneuert und teilweise begrünt. Die bestehende Photovoltaikanlage werde gewartet und wieder installiert.

Das Bäcker-Café bekomme eine bestuhlte Außenterrasse. Gerber: „Wir können uns gut vorstellen, weiter mit der Handwerksbäckerei Mack zusammen zu arbeiten. Aber diese Gespräche führt letztlich Netto.“

Ebenfalls außen gibt es dann 45 größer dimensionierte Auto-Stellplätze mit Lademöglichkeit für E-Mobilität sowie mehr Fahrradstellplätze. 

Zurück zur Übersicht: Stadt Aalen

Mehr zum Thema

Kommentare